Julian Limberger: Komödiant der Waldorfschule

Katharina Wenzelis

Julian Limberger liebt es, Leute zum Lachen zu bringen. Derzeit schreibt er an seinem zweiten Comedy-Programm, das er im Sommer in der Waldorfschule in der Wiehre aufführen wird. Katharina hat Julian getroffen und mit ihm über sein außergewöhnliches Hobby gesprochen.



Julian ist 19 Jahre alt und besucht die 13. Klasse der Waldorfschule in der Wiehre. Momentan ist er mitten im Abi-Stress, trotzdem widmet er derzeit jede freie Minute seinem zweiten Comedy-Programm "Der Waldorf-Horscht unterwegs".


Julian sagt: "In der achten Klasse haben wir in der Waldorfschule ein Theaterprojekt gemacht, da habe ich zum ersten Mal gemerkt, dass ich für die Bühne bestimmt bin." In den weiteren Jahren ist Julian einmal im Jahr beim Waldorf-Varieté aufgetreten. "Ich habe immer die lustigen Rollen gespielt, das liegt mir einfach."



In der 12. Klasse einer Waldorfschule ist es üblich, dass jeder Schüler sich ein komplettes Jahr lang mit einem bestimmten Thema beschäftigt. Julians Thema war, wie soll es auch anders sein, Kabarett und Comedy. Als praktischen Teil der Jahresarbeit hat Julian sein erstes Comedy-Programm geschrieben und im Festsaal der Waldorfschule aufgeführt. Das kam so gut an, dass es im Juli dieses Jahres eine Fortsetzung geben wird.

"Ich habe meinen ersten Auftritt auf Video aufgenommen und danach analysiert", erklärt Julian. "Ich konnte beobachten, an welchen Stellen die Leute besonders gelacht haben und an welchen weniger. Das hat mir geholfen, mein zweites Comedy-Programm zu schreiben."



Julian schlüpft während seines Programms in verschieden Rollen. Zum Beispiel  tritt er als der Schweizer Hans Peter Stuckli auf, oder als der Badener Horscht. Inhaltlich beschäftigt sich Julian, wie auch schon bei seinem ersten Auftritt,  mit dem Thema Waldorfschule. "Die Lehrer, Waldorfeltern und Mitschüler sind so lustig, dass man damit einen ganzen Abend füllen könnte", sagt Julian. Er nimmt aber nicht nur Waldorfschulen, sondern auch Staatsschulen aufs Korn. Des Weiteren beschäftigt er sich mit aktuellen Themen wie Finanzkrise,  Bundestagswahlen oder die Abwrackprämie. "Außerdem arbeite ich viel mit dem Publikum, ich hol' Leute auf die Bühne und improvisiere."

Ein bestimmtes Vorbild hat Julian nicht. "Ich finde viele verschiedene Comedians gut. Unter Humor verstehe ich die Kunst, über sich selber lachen zu können. Deshalb finde ich beispielsweise Oli Pocher cool, weil er kein Blatt vor den Mund nimmt und sagt, was er denkt."



Julian träumt davon, sein Hobby irgendwann einmal zum Beruf zu machen. Allerdings macht er nach dem Abi erstmal seinen Zivildienst. "Ich muss noch viel lernen und mich verbessern. Während des Zivildiensts habe ich bestimmt genug Zeit, um an einem neuen Programm schreiben zu können", sagt Julian.

Mehr dazu:


Was:
Comedy mit Julian: "Der Waldorf-Horscht unterwegs"
Wann: 24. Juli 2009, 20:15 Uhr
Wo: Waldorfschule-Wiehre, Schwimmbadstr. 29, 79100 Freiburg
Eintritt: frei