Leute und Listen

Julia Söhne, SPD: "Das Wachstum aktiv gestalten"

Joachim Röderer

Am 26. Mai wird ein neuer Gemeinderat gewählt. In Freiburg treten 18 Listen an. Welche Positionen vertreten sie? Heute: Julia Söhne, Spitzenkandidatin der SPD.

BZ: Kann die Freiburger SPD auch ohne Martin Horn eine Wahl gewinnen?
Söhne: (lacht) Ja, auf jeden Fall. Wir haben bei der letzten Bundestagswahl ja auch ein ganz gutes Ergebnis hier in Freiburg bekommen. Ich denke, dass wir in den vergangenen fünf Jahren im Gemeinderat auch eine gute Arbeit gemacht haben und hoffe, dass wir damit auch bei der Wahl erfolgreich sind.

"Der Fokus muss stärker auf sozial geförderten Mietwohnungsbau gelegt werden mit einer ganz konsequenten Umsetzung des 50-Prozent-Beschlusses."

BZ: Wofür steht die SPD in Freiburg?
Söhne: Wir sind der Garant für eine konsequent soziale Wohnungspolitik. Außerdem haben wir eine wahnsinnig vielfältige Liste. Die steht für starke Stadtteile steht, in denen der Zusammenhalt gestärkt wird – mit einer gut ausgebauten Quartiersarbeit und entsprechend finanzierten Jugend- und Familienzentren.

BZ: Was muss sich hier dringend ändern?
Söhne: Der Fokus muss stärker auf sozial geförderten Mietwohnungsbau gelegt werden mit einer ganz konsequenten Umsetzung des 50-Prozent-Beschlusses. Wir brauchen mehr soziale Erhaltungssatzungen. Und außerdem müssen junge Familien mehr entlastet werden, etwa bei Kita-Beiträgen oder durch gut ausgebaute Ganztagesbetreuung in Schulen.

BZ: Soll Freiburg weiter wachsen oder soll nach dem Bau des neuen Stadtteils Dietenbach Schluss sein?
Söhne: Freiburg wird wegen seiner Attraktivität und hoher Geburtenraten weiter wachsen. Gleichzeitig soll Freiburg aber seinen Charakter nicht verlieren. Deswegen müssen wir das Wachstum aktiv gestalten – sozial und nachhaltig.
Julia Söhne, 25, Studentin, verheiratet. Sie ist aktive Handballerin und sitzt auch im Vorstand der HSG Freiburg.

BZ: Für den neuen Haushalt haben Stadtverwaltung und Gemeinderat 70 Millionen Euro neue Schulden beschlossen. Wie bekommt man die Finanzen wieder in den Griff?
Söhne: Wir haben Schulden beschlossen, um dringende Sanierungen und Investitionen in unsere Zukunft nicht weiter aufzuschieben. Wenn wir heute nicht bauen und unsere Schulen sanieren, wird es aufgrund der massiven Kostensteigerungen morgen deutlich teurer.

BZ: Ihre Traumveranstaltung für das Stadtjubiläum?
Söhne:Viele Projekte in den Stadtteilen, von denen die Freiburgerinnen und Freiburger nach dem Fest auch noch langfristig profitieren.
"Wir empfinden die Bürgerbeteiligung nicht als Bürde, sondern als Chance."

BZ: Bitte vervollständigen Sie: Ich finde den kommunalen Ordnungsdienst …
Söhne:...dann gut, wenn er als Bindeglied zwischen Polizei und Bevölkerung präventiv gemeinsam mit der Straßensozialarbeit wirkt und sich die Bürgerschaft und gerade junge Frauen sicherer fühlen.

BZ: Die Umsetzung politischer Entscheidungen scheitert immer öfter am Widerstand von Bürgern. Wie wollen Sie hier vermitteln?
Söhne: Diskussionen mit der Bürgerschaft bringen unsere Stadt voran. So kommen wir besser zu gemeinsamen Lösungen. Wir empfinden die Bürgerbeteiligung nicht als Bürde, sondern als Chance. Wir als SPD setzen auf neue Beteiligungsformen wie Stadtteilkonferenzen oder Debattenarenen.


BZ:
Mit welchen Listen können Sie sich eine Zusammenarbeit vorstellen?
Söhne: Außer mit der AfD mit allen, die an einem sozial-orientierten Freiburg interessiert sind.

BZ: Welcher Ratsbeschluss der vergangenen Jahre war Top, welcher der größte Flop?
Söhne: Top: Dass wir keine Flächen mehr verkaufen – im Gegenteil: Auf unsere Initiative wurde ein Topf mit vier Millionen Euro für den Ankauf von Flächen eingeführt. Ein echter Flop war, dass die Ratsmehrheit gegen den Bau von geförderten Wohnungen in Landwasser gestimmt hat.
Leute und Listen

Am 26. Mai wird ein neuer Gemeinderat gewählt. In Freiburg treten 18 Listen an. Welche Positionen vertreten sie? Wir haben die jeweiligen Spitzenkandidatinnen und -kandidaten um Antworten für einen Fragebogen gebeten. Alle bisher erschienenen Folgen gibt’s unter:Kommunalwahl 2019 in Freiburg: Leute und Listen.

Mehr zum Thema: