Jugendlicher hat den Brand in der Tullastraße gelegt

Joachim Röderer

Ein 15-jähriger Jugendlicher hat gegenüber der Kriminalpolizei eingeräumt, am vergangenen Donnerstag den Brand in einem Wohnhaus in der Tullastraße vorsätzlich gelegt zu haben. Bei dem Feuer, das im Keller des Hauses ausgebrochen war, wurde ein 46-jähriger Bewohner getötet und fünf weitere Personen verletzt.



Der 15-Jährige räumte gegenüber der Kriminalpolizei ein, den Brand in einem Keller des Hauses vorsätzlich gelegt zu haben. Zu seinem Motiv sagte er, er habe einen tatsächlichen Feuerwehreinsatz erleben wollen.


Die von dem Verdächtigen gemachten Angaben stimmen mit den objektiven Erkenntnissen der Polizei überein. Durch Zeugenaussagen kam die Polizei dem Jugendlichen auf die Spur, der mittlerweile ein Geständnis abgelegt hat. Das Feuer hat er offenbar in einem Abstellraum im Erdgeschoss gelegt. Die Polizei wollte nicht bestätigen, dass der Täter selbst in dem Haus in der Tullastraße 63 wohnt und sich von der Feuerwehr habe retten lassen.

In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Freiburg wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Die zuständigen Behörden bemühen sich um eine Unterbringung des Jugendlichen. Der junge Mann stammt aus schwierigen Familienverhältnissen, sagt Polizeisprecher Ulrich Brecht. Ihm müsse geholfen werden.

Mehr dazu:

[Bild: dpa]