Freiburg-Landwasser

Jugendliche mit täuschend echten Pumpguns in Freiburg unterwegs

Simone Höhl

Zwei Jugendliche sind in Freiburg-Landwasser mit Gewehren unterwegs und lösen einen großen Einsatz der Polizei aus. Die sieht zum Glück, dass die Waffen nicht echt sind.

Großalarm in Landwasser: Bei der Polizei melden mehrere Anrufer am Montagnachmittag, dass sie zwei Personen mit Schusswaffen im Bereich des Einkaufszentrums in Landwasser sehen. Als die Polizei eintrifft, halten Passanten zwei Jugendliche fest. Die Beamten werfen die beiden zu Boden, legen ihnen Handschellen an und führen sie ab, berichten Zeugen am Dienstag. Ihre Softairwaffen hatten die 15-Jährigen versteckt.


"Was da hätte passieren können."

Schulleiter
"Die Kollegen wussten ja nicht, ob das echte Waffen sind", erklärt Polizeisprecher Dominik Hank. Die Polizisten müssen auch an ihre eigene Sicherheit denken. Sie finden die Softairwaffen der Jugendlichen; die Gewehre sehen täuschend echt aus, sagt Hank. Aus ein paar Metern Distanz sei kein Unterschied zu erkennen. "Auch nicht für die Polizei. Das kann auch ins Auge gehen." Zeugen berichten auch, dass die Jugendlichen mit den Softairwaffen auf zwei Mädchen geschossen haben.

Der größere Einsatz der Polizei erregte Aufsehen in Landwasser. Der Vorfall ereignete sich nach 16 Uhr in der Nähe der Werkrealschule. Der eine 15-Jährige hatte zuvor einen Schüler abgeholt und wohl die Spielzeugwaffen mitgebracht, sagt Rektor Joachim Diensberg. Er hat seinen Schüler bereits ins Gebet genommen, "und auch auf die Gefahren hingewiesen – was da hätte passieren können". Mit der Schule selbst hatte der Vorfall nichts zu tun. "Bei uns war nichts."

Der Anblick von zwei Jungs mit "Waffen" mache Kindern auch Angst. Die Schule unterrichtet zudem viele traumatisierte Kinder aus Syrien. Da machten sich die 15-Jährigen gar keine Gedanken, sagt Diensberg. "Es ist momentan wahnsinnig schwierig die, die hier geboren sind, mit denen die neu gekommen sind, in Gleichklang zu bringen."

Mädchen als Zeugen gesucht

Gegen die Jugendlichen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz und Verdacht auf gefährliche Körperverletzung eingeleitet. Die beiden 15-Jährigen waren der Polizei wegen geringfügigen Delikten bereits bekannt.

Die Polizei sucht die Mädchen, auf die geschossen worden sein soll. Die Zeuginnen sollen sich unter der Telefonnummer 0761/882-4221 beim Polizeirevier Freiburg-Nord melden.

Mehr zum Thema: