Jam City Basel: Backstage zockte Sido Poker

Dominic Rock & Motze

Gestern Abend trat neben Fatman Scoop, Azad und Tony Touch auch das Super intelligente Drogenopfer (Sido) bei Jam City in der St. Jakobshalle in Basel auf. Neben Handtüchern, Alkohol und Shirts flog auch ein Joint von der Bühne aus in die Menge. Dominic und Motze waren für fudder mit dabei. [Mit großer Foto-Galerie!]

Die St. Jakobshalle in Basel hat rund 9000 Sitzplätze: Für Jam City war das mehr als nur ein wenig zu viel; Lediglich 3000 Hip-Hop-Anhänger fanden am Samstag Abend den Weg zu Sido und seinen Kumpels. Die Stimmung sollte, gemessen an der Anzahl der Leute, bis zum Ende gut sein.

Optisch
konnte man den Schweizer Hip Hopper übrigens nicht von Deutschen unterscheiden: Full Cap, Halskette, Baggy Pant waren Pflicht und das Publikum war sehr jung; älter als Mitte Zwanzig war kaum einer. Der jüngste Fan kam mit seinem Bruder und seinem Vater und war gerade 10 Jahre alt (siehe Bild rechts).

„Achlle Hände hoch!“ So eröffneten die Hip Hop Gruppe 6er Gascho das Programm in Schweizer Mundart. Zwischen den Acts wurden halbstündige Pausen eingelegt, in denen DJs auflegten. Das erste Highlight des Abends war der aus den USA stammende Fatman Scoop. Er präsentierte bei seinem Auftritt sämtliche Künstler mit denen er schon Projekte durchführte, unter anderen Missy Elliot, Justin Timberlake und Mariah Carey. Nassgeschwitzt lief er in den Backstagebereich.



Um 0:35, eine knappe halbe Stunde vor seinem Gig, betrat Sido den Hintereingang der St. Jakobshalle.

fudder: „Sido, freust du dich auf deinen Auftritt?“
Sido: „Ich freue mich auf jeden Auftritt, den ich mache und der gut bezahlt ist natürlich ... In der Schweiz zahlen die Leute sehr gut, die scheinen hier viel Geld übrig zu haben.“



Auf der Bühne prostete er den Fans mit Jägermeister zu. Das Publikum antwortete auf sein „Prost Publikum“ mit „Prost Sidoooo“! Sido präsentierte aktuelle wie auch ältere Songs. Seinem Motto "Schlechtes Vorbild" machte er alle Ehre und warf seinen Joint ins Publikum.

Backstage pokerte Sido mit den 6er Gaschos und verlor, wie auch bei den Europe Music Awards in München vor zehn Tagen.

Nach Sido stürmten die Frankfurter Jungs von Azad die Bühne. Als letztes Lied präsentierten sie ihren Chartstürmer „Prison Break Anthem“. Ein Bandmitglied stellte klar, dass sie sich nicht in Konkurrenz zu Sido oder Bushido sehen. Den MTV Award gönne er seinem Kollegen und zollte Respekt! Um 3:40 Uhr verließen Azad die Bühne.

Mehr dazu:


Foto-Galerie: Dominic Rock (www.dominicrock.de)


Tipp:
Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.