Ist Twitter eine Gefahr für das Ergebnis der Bundestagswahl?

Carolin Buchheim

Der Bundeswahlleiter sorgt sich um einen möglichen Einfluss von Twitter auf das Ergebnis der Bundestagswahl: "Es wäre der GAU, wenn die Wählerbefragungen vor Schließung der Wahllokale öffentlich bekannt würden."



Konkret sorgt sich Rodrich Egeler, der als Präsident des Statistischen Bundesamts als Bundeswahlleiter fungiert, darum, dass die Ergebnisse der sogenannten Exit Polls, die traditionell erst mit Schließung der Wahllokale um 18 Uhr veröffentlicht werden, schon vorher auf Twitter zu lesen sein werden.


Übertrieben ist seine Sorge nicht: Bei der Wahl des Bundespräsidenten am 23. Mai hatten schließlich zwei Mitglieder der Bundesversammlung getwittert, dass Horst Köhler im ersten Wahlgang die Wiederwahl geschafft hatte, bevor das Ergebnis offiziell verkündet worden war.

Welche Auswirkungen das auf die Wahl hätte, sind noch unklar. Mehr dazu gibt's bei den Kollegen der Badischen Zeitung:  

Mehr dazu: