Interview: Wilde Jungs Freiburg über die Stocker-Choreo

David Weigend

Der Tod von Achim Stocker bringt auch Fanverbände, die ansonsten wenig miteinander zu tun haben, an einen Tisch: Morgen wird es im Dreisamstadion eine Choreographie zu Ehren von Achim Stocker geben, die wohl ihresgleichen suchen wird. Vorab ein Interview mit den Initiatoren, den Wilden Jungs Freiburg.



Wie hoch ist der organisatorische Aufwand, die Choreographie zu Ehren von Achim Stocker durchzuziehen - im gesamten Stadion?

Recht hoch, wobei das Choreo-Material hauptsächlich aus Papptafeln besteht, für die wir eine geringere Vorbereitungszeit benötigen als etwa für die Herstellung einer Blockfolie. So können wir trotz des kurzen Zeitraums eine dementsprechend große Aktion durchführen. Jeder Fan wird einbezogen und trägt seinen Teil zu einem würdigen Gesamtbild bei.

Welche Arbeit steht euch morgen bevor?

Es gilt, die ganzen Papptafeln passend auszulegen. Dazu kommt die Schwierigkeit, dass alle ihre Tafeln zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle hochheben müssen. Die vergangenen zwei Wochen waren wir damit beschäftigt, zwei über 80 Meter lange und 2 Meter hohe Spruchbänder anzufertigen.

Was ist die Grundidee der Choreo?

Sie soll unvergesslich sein. Sie wird nicht nur Trauer beinhalten, sondern soll auch danken und ehren. Man entschied sich deshalb, das Stadion nur zur Hälfte in Schwarz zu verwandeln. Die andere Hälfte wird in unseren Vereinsfarben erstrahlen, jene Farben, für die Achim Stocker alles gab. Mit Enke hat die Choreo übrigens nichts zutun.



Wieviele Papptafeln wollt ihr verteilen?

Über 22.000 Stück. Jeder, der Lust hat, kann uns dabei helfen! Wir treffen uns um 9 Uhr vor dem Gegengeradenaufgang auf der Dreisamseite.

So eine Aktion ist sicher nicht ganz billig, oder?

Der finanzielle Aufwand ist enorm, deshalb bitten wir die Fans um Spenden. Jeder Euro zählt! An jeder Imbissbude wird eine Spendenbox zu finden sein. Möglich ist auch eine Überweisung aufs Konto der Fangemeinschaft (siehe unten).

Kommt Euch der Verein bei der Orga entgegen? Wieviele Leute sind an der Vorbereitung beteiligt?

Der Verein unterstützt uns in dieser Sache gut und es wird versucht, an jeder Ecke, wo Hilfe benötigt wird, zu helfen. Mit den Vorbereitungen waren in den vergangenen Tagen um die 20 Leute beschäftigt. Aber der Großteil der Arbeit folgt morgen.



Die Aktion wird von Fangemeinschaft und Supporters Crew getragen. Solch eine Kooperation zwischen den beiden Fan-Verbänden ist neuartig.

Der Tod von Achim Stocker erschütterte uns alle. Schon vor dem Spiel in Bochum waren sich alle einig: Gegen Bremen sollten wir Achim Stocker würdigen und eine große Choreo vorbereiten. Bei der Choreo geht es nicht darum, sich selbst oder eine Gruppe zu präsentieren oder der Choreo ein "made by" aufzudrücken, was übrigens genauso für alle anderen Choreos gilt. Die Choreo kommt von den Fans des SC Freiburg und soll einzig und allein Achim Stocker und sein Lebenswerk ehren. Er hat Unvergessliches geleistet. Die Fangemeinschaft und die Supports Crew verfolgen unterschiedliche Interessen und bestehen auch aus zwei unterschiedlichen Generationen. Ein Konflikt besteht nicht. Aber bei solchen Ereignissen findet man sich klar auf einem gemeinsamen Nenner wieder.

[Fotos: Ingo Schneider, dpa, WJF]

Mehr dazu:


Spendenkonto für die Choreo

SC Freiburg Fangemeinschaft e.V.
Sparkasse Freiburg
BLZ: 680 501 01
Konto: 10031540
Verwendungszweck: Achim-Stocker-Choreo

Was: SC Freiburg gegen Werder Bremen
Wann: Morgen, Samstag, 21. November 2009, 15.30 Uhr
Wo: Dreisamstadion, Freiburg