Interview: Studentische Theatergruppe Stagefried spielt "Wunderbare Welt Dissozia"

Enya Steinbrecher

Die studentische Theatergruppe "Stagefried" führt kommendes Wochenende das Stück "Wunderbare Welt Dissozia" auf. fudder sprach mit Regisseurin Lena Lauter und Hauptdarstellerin Corinna Höfel.

In "Wunderbare Welt Dissozia" von Anthony Neilson geht es um eine Frau, die auf einem Flug zwischen New York und London eine Stunde ihrer Zeit verliert. Was macht das Stück so besonders?

Lena: Das Stück als Ganzes spielt etwas auf Alice im Wunderland an, doch man merkt sehr schnell, dass diese Welt nicht ganz heil ist – etwas darin bröckelt.

Corinna: Es ist schwierig, auf das Stück einzugehen, ohne die Spannung zu nehmen. Wichtig ist, dass es am Ende eine überraschende Wende gibt. Es ist allerdings definitiv kein Stück für Kinder, denn es hat nichts Märchenhaftes an sich.

Dieses Semester habt ihr euch für eine andere Art Stück entschieden. Wie laufen Rollenvergabe und Stückauswahl ab?

Lena: Am Anfang überlegen wir uns, wer noch mitmacht – manche von uns gehen für ein Semester ins Ausland oder pausieren, weil sie ein anstrengendes Semester vor sich haben. Dann treffen wir uns in den Semesterferien und es werden Vorschläge gesammelt. Nach der Abstimmung überlegen wir uns, wie viele Schauspieler wir brauchen und wer welche Rollen übernimmt. Da ich selbst im Mai eine studienbegleitende Ausbildung zur Theaterpädagogin begonnen habe und ich hierfür ein Praxisprojekt benötige, habe ich gerne die Regie übernommen. Fehlen dann noch Schauspieler, machen wir offene Proben, um mehr Leute ins Boot zu holen.

"Wir wollten etwas mit Wiedererkennungswert, ohne zu viel zu verraten." Corinna Höfel

Wie groß ist euer Team denn dieses Mal?

Corinna: Dieses Semester sind wir fünfzehn Leute, davon sind zwölf Schauspieler, zwei Leute kümmern sich um die Regie und wir haben einen Techniker.

Nachdem alle Rollen besetzt sind, kommt die Probenphase. Wie sieht diese aus?

Corinna: Wir fangen immer Anfang des Semesters an, also proben wir seit Oktober.

Lena: Wir proben zwei Mal in der Woche und ein Wochenende im Monat, wobei montags alle Schauspieler anwesend sind und mittwochs nur die, die in der Szene benötigt werden.

"Das Stück als Ganzes spielt etwas auf Alice im Wunderland an." Lena Lauter

Seit einiger Zeit verteilt ihr Sticker in Freiburg. Was hat es mit denen auf sich?

Corinna: Wir wollten etwas mit Wiedererkennungswert, ohne zu viel zu verraten. Das ist uns mit den Stickern gut gelungen. Sie erinnern auch an unsere Plakate.

Was können die Zuschauer von dem Stück erwarten?

Lena:Es bietet viele verschiedene Möglichkeiten, zu interpretieren und zu inszenieren. Es macht großen Spaß, das Stück zu spielen und ist interessant anzusehen.
Corinna: Dazu kommt noch, dass man sich als Zuschauer darauf einlassen muss, mitgerissen zu werden und eventuell verwirrt herauszukommen. Man könnte das Stück zwanzig Mal sehen und würde jedes Mal andere Details und neue Verbindungen finden.


Was: Theaterstück "Wunderbare Welt Dissozia"

Wann: 3.,4.,5. Februar, 19.30 Uhr

Wo: Theatersaal / Literaturhaus, Bertoldstr. 17

Eintritt: 6 Euro, 4 Euro ermäßigt

Veranstaltung: Facebook