Interview: RTL geht gegen DSDS-News vor

Christoph Müller-Stoffels

Seit drei Jahren betreibt Philipp Klöckner DSDS-News.de, eine Fansite zur RTL-Sendung "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS). Nun hat RTL den Seitenbetreiber abgemahnt und die Forderung gestellt, DSDS-News.de an RTL zu übertragen. Wie Klöckner damit umgeht und was das plötzliche Interesse ausgelöst haben könnte, erzählt er im Fudder-Interview.



Was fordert RTL von dir - und in welcher Form?

Philipp Klöckner (links): RTL hat mir schriftlich und per Einschreiben eine Unterlassungserklärung zukommen lassen. Darin wird von mir verlangt, meine Website dsds-news.de und mögliche weitere Domains offenzulegen und an RTL zu übertragen. Beanstandet wird vor allem, dass ich über Google Adsense Geld verdiene und dieses unter dem Namen des RTL-Produktes mache. Mir wurde eine Frist bis gestern gesetzt und bei Unterlassung eine Strafe angedroht.


Wie wirst du mit der Forderung umgehen?

Die Frist musste ich erst einmal verstreichen lassen, da ich das Schreiben erst gestern erhalten habe. Als Reaktion habe ich eine Nachricht auf die Site gestellt, um so den Vorgang publik zu machen. Generell kann ich verstehen, dass RTL Interesse daran hat, seine Produkte zu schützen. Allerdings haben sie schon seit längerem Kenntnis von der Site. Meinem Wissen nach muss man Markenansprüche sofort geltend machen und darf damit nicht so lange warten. Die Forderung nach einer Übertragung des Angebots ist sowieso nicht statthaft. Die Forderung könnte höchstens lauten, dass ich das Angebot einstelle.

Um welche Zugriffszahlen und Einnahmen dreht es sich?

Die Zugriffszahlen sind schwankend. Natürlich ist in den Zeiten, in denen die Show im Fernsehen läuft, deutlich mehr los. Da habe ich pro Tag etwa 10.000 Klicks, an Tagen, wo die Show gesendet wird, sind es sogar bis zu 60.000 oder mehr. Im restlichen Jahr greifen 1.000 bis 2.000 Menschen täglich auf die Site zu. Die Einnahmen schwanken in ähnlicher Weise.

Im Jahresdurchschnitt sind es etwa drei bis vier Euro pro Tag. Davon bezahle ich aber auch einen Server und die Autoren, denn selbst schreibe ich nicht mehr viel, weil ich noch einen Job habe. Die Autoren bekommen fünf Euro pro Artikel, wenn sie live zur Sendung schreiben, auch ein bisschen mehr.

Wie haben deine User und die Blogosphäre reagiert?

Die Reaktionen aus der Blogosphäre waren recht einhellig und für mich positiv. Die User verstehen die Vorgehensweise von RTL nicht, zumal viele das Angebot von DSDS-News.de deutlich besser finden als das, was RTL selbst auf die Beine stellt. Natürlich sind in den Kommentaren zu meinem Eintrag auch Forderungen, mit der Site die Sendung "Deutschland sucht den Superstar" gleich mit einzustampfen.

DSDS-News.de ist nicht der einzige inoffizielle Anbieter, der sich des Namens bedient. Weißt du, ob andere Anbieter auch Post von RTL bekommen haben?

So weit ich weiß, wurden andere Anbieter noch nicht angeschrieben. Allerdings haben wohl manche schon mal vorsorglich ihr Angebot aus dem Netz genommen. Das hat sicherlich mit dem großen Erfolg zu tun. Im Google-Ranking steht DSDS-News vor dem Wikipedia-Eintrag zu diesem Thema und dem RTL-Videoportal Clipfish. Andere Anbieter nutzen meiner Meinung nach weit offensiver den Markennamen, nur sind die nicht so erfolgreich.

Glaubst du, dass du mit RTL eine Einigung erzielen wirst?

Das hoffe ich. Sehr gerne würde ich mich mit ihnen einigen. Ich verstehe ja auch, dass RTL hier ein berechtigtes Interesse hat. Gerne kann RTL auch die Vermarktung der Site übernehmen. Was mich im Augenblick stört, ist die Art und Weise, wie RTL vorgeht. Es ist das oft gesehen Auftreten eines großen Anbieters im Netz, der erst einmal Drohbriefe mit Forderungen und extrem kurzen Fristen verschickt und hofft, dass sich ein kleiner Blogger davon beeindrucken lässt. Für mich ist DSDS-News eine Herzensangelegenheit.

Deshalb werde ich auch darum kämpfen. Allerdings bin ich sehr an einer gütlichen Einigung interessiert und hoffe, dass auch RTL diesen Weg gehen wird. Bislang haben sie in dieser Richtung noch keinen Kontakt mit mir aufgenommen. Sollte es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommen, würde ich meinen Anwalt Alexander von Kalckreuth prüfen lassen, wie die Chancen stehen und dann über das weitere Vorgehen entscheiden.

Mehr dazu:

  • RTL begründet die Abmahnung von DSDS-News mit der kommerziellen Nutzung und Markenrechtsverletzung. Thomas Bodemer von RTL gegenüber fudder: "Ein Faktor bei der Entscheidung zur Abmahnung waren auch eindeutige Statements des Betreibers hinsichtlich der Kommerzialiserung der Site." Er beruft sich dabei auf ein Interview von 2007 bei "Die Welt ist Scheisse".