Interview mit dem Veranstalter der Sea You 2014: "Das Festival wird den Cosmopop-Stempel tragen"

Bernhard Amelung

Im Sommer 2014 soll es mit der "Sea You" wieder ein großes Elektro-Festival in Südbaden geben. Veranstaltet wird das Festival am Tunisee von der Mannheimer Agentur Cosmopop, die unteranderem das "Love Family Park" in Hanau und die "Time Warp" in Mannheim, Holland und Italien ausrichtet. fudder-Autor Bernhard Amelung hat Cosmopop-Mitgründer Robin Ebinger gefragt, wie die Planungen laufen:



Herr Ebinger, im nächsten Sommer will ihre Agentur Cosmopop zum ersten Mal ein Festival am Tunisee veranstalten. Wie sieht’s denn jetzt, sieben Monate vorher, mit der Planung aus?

Robin Ebinger: Wir stehen derzeit mitten in der Planungsphase. Das Booking ist abgeschlossen. Ende Januar werden wir das LineUp bekannt geben.

Was ist ihr Konzept für die „Sea You“?

Die „Sea You“ wird ein eigenständiges Festival mit ganz eigenem Charakter werden, so wie unsere Musikfestivals „Love Family Park“ und „Time Warp“ auch ihren jeweils eigenen Charakter haben.
Da uns in Freiburg ein Seegelände zur Verfügung steht, wollen wir das Element Wasser herausheben und in das Veranstaltungsprogramm einbeziehen. Von einer Wasserbühne bis zu einem Floßrennen haben wir viele Möglichkeiten, den Platz gestalterisch zu nutzen. Was das Programm betrifft, wird das Festival natürlich den Cosmopop-Stempel tragen.

Was bedeutet das?

Die Künstler, mit denen wir zusammenarbeiten, stehen für zeitgemäßen, ehrlichen House und Techno. Wir wollen sehr viele neue Talente bringen, die bisher noch nicht auf unseren Festivals und insbesondere in der Region Freiburg gespielt haben. Wir möchten außerdem Bands und Künstler auf die Bühne bringen, die an der Schnittstelle zwischen Elektro und Indie arbeiten.

Wie gestaltet sich denn die Zusammenarbeit mit den Ortschaftsräten der Anliegergemeinden?

Wir haben Arbeitsgruppen zum Thema Lärmschutz und Verkehr gebildet. Mit der Federführung betraut ist mein Agenturpartner Frank Eichhorn. Die Zusammenarbeit ist gut, intensiv und wird noch intensiver werden, je näher das Festival rückt.

Können Sie das näher ausführen?

Ich veranschauliche das am Beispiel der Verkehrsplanung. Wenn ein Bürger Bedenken zu unseren Entwürfen äußert und keine Verkehrsströme durch den Ort haben möchte, begrüßt sein Mitbürger gerade diese Verkehrsströme, da er ein Lebensmittelgeschäft oder eine Tankstelle betreibt. Des einen Nachteil ist der Vorteil des anderen. Deshalb bewegt man sich als Veranstalter stets in einem hochkomplexen Umfeld. Das besteht aus vielen Ansprechpartnern und Akteuren, zwischen denen die Zusammenarbeit reibungslos laufen sollte. Politik, Verwaltung und Dienstleister müssen miteinander harmonieren und ineinander greifen.

Was gibt es noch zu tun?

Wir arbeiten an der Fertigstellung unseres Verkehrskonzeptes. Dazu gehört auch ein Shuttlebus-Konzept. Wir wollen den Festivalbesuchern aus der Region Freiburg eine gute Alternative zum Individualverkehr anbieten.

Wie bewerten Sie die Zusammenarbeit mit den städtischen Behörden?

Wir führen intensive Gespräche. Wir sind neu in der Region, deshalb möchten wir die Stadt Freiburg kennen lernen. Genauso möchten die städtischen Behörden uns als Veranstalter kennen lernen.

 

Ihre Agentur Cosmopop besteht seit 2003. Sie selbst veranstalten große Events seit zwanzig Jahren. Was können Sie noch dazulernen?

Es ist das eine, ein Festival auf dem Reißbrett zu entwerfen. Das andere ist, vor Ort zu sein und es durchzuführen. Im ersten Jahr „Sea You“ geht es uns vor allem darum, die Gegebenheiten vor Ort und auch das Publikum kennen zu lernen. Wir müssen sehen, was das Gelände hergibt und wie das Publikum auf unser Angebot reagiert. Im August 2014 wissen wir mehr. Wir wollen 2014 eine steile Lernkurve hinlegen.

Wie verhindern Sie, dass bei ihren Festivals etwas schief geht?

Wir bringen als Veranstalter einen Erfahrungsschatz von zwanzig Jahren Eventbusiness mit. In dieser Zeit haben wir fachliche, methodische und personale Kompetenzen entwickelt, um etwaige Risiken weitestgehend zu minimieren. Das heißt, dass wir vor und während eines Events komplett wachsam sein müssen. Wir müssen immer Monitoring betreiben.

Das klingt sehr abstrakt. Machen Sie doch bitte ein Beispiel.

Ich veranschauliche das am besten am Beispiel von Sound und Technik. Da arbeiten wir mit sogenannten Redundanzen. Für jede Bühne, die bespielt wird, halten wir zwei Ersatzmixer und zwei weitere Plattenspieler-Sets bereit, sollte die Technik versagen. Wir planen in allen Bereichen immer mit Puffer.



Die Musikfestivals „Time Warp“ und „Love Family Park“ gibt es seit zwanzig beziehungsweise achtzehn Jahren. Was ist das Erfolgsgeheimnis dieser Veranstaltungen?

Ich denke, unser Erfolgsgeheimnis ist, dass wir Veranstalter aus Leidenschaft sind. Meine Agenturpartner und ich kennen uns alle vom Dancefloor. Wir waren bereits in den frühen Neunziger Jahren auf Clubveranstaltungen , als House und Techno vorwiegend noch im Untergrund stattfanden. Auf unseren Festivals stellen wir deshalb auch die Künstler vor, die uns selbst als Raver gefallen.

Welche Momente bleiben da bei ihnen als Veranstalter als Highlights im Gedächtnis?

Mich bewegt heute noch, wenn wir ein Festivalgelände öffnen und die ersten Menschen auf den Platz strömen. Viele glückliche, erwartungsfrohe Gesichter zu sehen, viele Sprachen zu hören, das ist ein wunderschöner Augenblick. Genauso auch, wenn eine Veranstaltung vorbei ist und die Anspannung allmählich abfällt; wenn man sich bewusst wird, dass zwanzig Menschen in einem Büro und viele Kräfte vor Ort bis zu 20.000 Menschen bewegen – das lässt sich nicht mit Geld bezahlen.

Inzwischen ist die elektronische Clubmusik tief im Mainstream verankert. Wie bleibt man da authentisch?

Es gibt verschiedene Aspekte der Authentizität. Die drücken sich einmal in der Programmgestaltung aus. Auf unseren Festivals treten zum Beispiel nie Künstler aus dem Swedish House Mafia-Umfeld auf. Da sind wir sehr kompromisslos, denn das sind nicht wir. Wir versuchen auch, untergrundige Künstler auf die Bühne zu bringen, die erst eine gewisse Schwelle der Bekanntheit erreicht haben.

Auf dem SEMF trat am vergangenen Wochenende beispielsweise der Stuttgarter Konstantin Sibold auf, der jetzt beim Leservoting im Groove Magazin als bester Newcomer des Jahres ausgezeichnet wurde. Authentizität drückt sich aber auch im Bühnendesign und in der Deko aus. Raves der Neunziger Jahre waren bunt und verrückt. Diesen Spirit versuchen wir mit ganz besonderen Lichtkonzepten zu transportieren.

Welches Potenzial sehen Sie in Südbaden als Festivalregion?

Wir sehen in Freiburg ein großes Potenzial. Es ist ja nicht nur die Stadt, die sehr attraktiv ist, sondern auch das Ergänzungsgebiet. Mit Freiburg als Standort können wir den Schwarzwald, die Nordschweiz und Frankreich erschließen.



Sea You 2014

Die "Sea You" soll am Samstag, 19. und Sonntag, 20. Juli 2014 auf dem Gelände am Tunisee stattfinden, auf dem von 2002 bis 2012 alljährlich die "Sea of Love" veranstaltet wurde. Für den Abend des 18. Juli ist eine WarmUp-Veranstaltung für Camper und Festivalticketbesitzer geplant.

Die Sea You soll in ihrem ersten Jahr deutlich kleiner werden als das Vorgängerfestival: die bisheringen Planungen gehen von 11.000 Besucherinnen und Besuchern aus; in ihren Höchstzeiten war die Sea of Love für doppelt so viele Besucher konzipiert. Der Vorverkauf soll Ende Januar starten, dann erst wollen die Veranstalter auch Details zum Booking nennen.

Die Agentur Cosmopop GmbH

Die Cosmopop GmbH ist eine deutsche Veranstaltungsagentur mit Firmensitz in Ludwigshafen am Rhein. Sie wurde 2003 von Steffen Charles, 42, und Robin Ebinger, 40, gegründet. Beide haben seit 1994 Musik- und Kulturveranstaltungen in unterschiedlichen Firmen konzipiert und organisiert. Zu den Hauptaktivitäten der Cosmopop GmbH gehören die Konzeption, Organisation und Vermarktung nationaler und internationaler Musik- und Kulturfestivals wie "Love Family Park" (Hanau) und "Time Warp" (Mannheim), die Jahr für Jahr über 20.000 Besucher anlocken. 2014 wird die Time Warp Mannheim zum zwanzigsten Mal in Folge stattfinden.

Seit 2008 ist die Cosmopop GmbH mit einer Ausgabe des Time Warp-Festivals an wechselnden Standorten in den Niederlande, seit 2011 in Mailand in Italien vertreten. Seit Sommer 2013 hat Cosmopop mit dem Sonus-Festival auch ein Standbein in Kroatien. Zusätzlich betreibt die Agentur mit dem "Zimmer" in Mannheim und dem "Loft" in Ludwigshafen zwei Clubs sowie ein Open Air-Gelände in Zusammenarbeit mit der Agentur Polysense. Außerdem entwickelt sie Festivalkonzepte für Fremdveranstalter. An den Standorten Ludwigshafen und Mannheim (Marketing & Vertrieb) sind 20 Mitarbeiter beschäftigt.



Zur Person


Robin Ebinger
, Jahrgang 1973, hat an der Universität Mannheim Anglistik, BWL und Medienwissenschaften studiert und 2002 mit einer Arbeit über die Entwicklung effektiver Markennamen abgeschlossen. Von 2006 bis 2009 hatte er an der Universität Mannheim einen Lehrauftrag für Eventmarketing. Seit 1994 konzipiert und organisiert der leidenschaftliche Liebhaber der elektronischen Musik Clubveranstaltungen und Festivals.

Mehr dazu:

Was: Sea You
Wann: Samstag, 19. und Sonntag, 20. Juli 2014
Wo: Tunisee  
[Bild 1: Vinzent Hort, Sea of Love 2012; Bild 2: Cosmopop, Love Family Park, Bild 3: Cosmopop, Time Warp Holland, Bild 4: Cosmopop]