Instrameet: Instagram-Nutzertreffen in Freiburg

Jule Markwald

Die Fotos sehen aus, als seien sie aus dem Fotoalbum der Eltern hervorgekramt worden: ein wenig zerkratzt und verfärbt, gelbstichig, sepia oder bunt leuchtend. Und doch sind sie im Hier und Heute gemacht: mit einem Smartphone und der App Instagram. Am Samstag treffen sich Nutzer der schicken App zu einem #Instameet.


Fast fünf Millionen Nutzer fotografieren laut Herstellerangaben mit dem kostenlosen Programm; damit gehört Instagramzu den beliebtesten Foto-Apps in Apples iTunes-Store.  Das Prinzip ist simpel: Ein mit der Smartphone-Kamera aufgenommenes Foto kann mit einem von 15 Filtern  oder Rahmen und mit Fokusvarianten so verfremdet werden, dass es den Anschein hat, das Foto sei mit einer alten, analogen Kamera geschossen worden.


Die Fotos erscheinen sofort online in der Instagram-Community, wo sie von anderen Nutzern angesehen und kommentiert werden können. Außerdem können die Bilder problemlos zu anderen Diensten wie Flickr, Twitter oder Facebook gesendet werden. Sogar mit Geodaten lassen sich die Fotos verknüpfen und dergestalt auf Landkarten darstellen.

Den Nutzern gefällt’s. Das Erfolgsrezept: Die Instagrambilder lassen den Alltag meist besser und um einiges niedlicher  aussehen als die Realität. Und dazu können die aufgehübschten Bilder  schnell und unkompliziert veröffentlicht und mit anderen Menschen geteilt werden.



In Freiburg soll aus der Einzelbeschäftigung nun eine Gruppenaktivität werden. Am kommenden Samstag, 18. Juni, findet das erste Instagram-Nutzer-Treffen statt. Treffpunkt ist um 14 Uhr beim Alten Wiehrebahnhof. Weltweit hat es bereits mehr als 550 Treffen gegeben, die auch als „Instameet“ bezeichnet werden. Initiator des Freiburger Treffens, bei dem mit dem iPhone auf Gruppentour gegangen werden soll,  ist Daniel, der auf Instagram „waggledaggle“ heißt.

Online wirbt er auf Facebookund Meetup für die Veranstaltung; im analogen Leben gibt es auch Flyer aus Papier. Allerdings sind die Informationen hier nur durch einen sogenannten  QR-Code abrufbar. Den scannt man mit der Kamera seines Smartphones und gelangt so auf die jeweilige  Internetseite.  Organisator Theuerkaufer sieht das Instagram-Treffen als  Möglichkeit, neue Menschen kennen zu lernen und zu testen, ob Offline-Treffen von Online-Menschen auch in Freiburg klappen können. Wohl auch aufgrund des Mangels an bestätigten Teilnehmern wurde das Treffen inzwischen für Fans der guten alten Analog- und Polaroidfotografie geöffnet. „Wir sind halt eine Kleinstadt“, so Theuerkaufer.

Einen genauen Ablaufplan für das Treffen gibt es nicht. Zusammen soll gemütlich Kaffee getrunken und dann über den Flohmarkt in der Wiehre flaniert werden. Dabei wird alles fotografiert, was vor die Handylinse kommt. „Wenn man sich riechen kann, wird es nett, wenn nicht, dann nicht. Ich mag den Spannungsmoment daran“, sagt Daniel.  



Mehr dazu:

Was: 1. Freiburger Instameet
Wann: Samstag, 18. Juni 2011, 14 Uhr
Wo: Alter Wiehrebahnhof
Facebook: Instameet Freiburg
MeetUp: Instameet Freiburg