zur Startseite
Passwort vergessen?
 

 

Gebete und Gerangel: Piusbrüder demonstrieren unter großem Protest in der Freiburger Innenstadt

Rund 100 Anhängerinnen und Anhänger der konservativen katholischen Piusbruderschaft haben vor der Pro Familia Beratungsstelle in der Humboldtstraße einen Kreuzweg "Zum Schutz de Lebens" gebetet; rund 150 Gegendemonstranten störten die Kundgebung lautstark. Ein starkes Polizeiaufgebot war bemüht, Demonstranten und Gegendemonstranten auseinander zu halten.

"Herr Jesus Christus, wir sind gekommen, um betend und betrachtend Deinen Kreuzweg nachzugehen, den Du vom Hause des Pilatus bis rauf nach Golgatha gegangen bist. In dieser Stunde gedenken wir besonders der Kinder, die unschuldig im Schoße ihrer Mütter sterben müssen."

Mit diesen Worten beginnt der "Gebets- und Demonstrationszug zum Schutze des Lebens", der rund 100 Anhängerinnen und Anhänger der Piusbruderschaft am Freitagnachmittag in der Freiburger Humboldtstraße. Den Text versteht jedoch nur, wer eins der weißen Hefte der Demonstranten in den Händen hält. Denn rund 150 Gegendemonstranten sind dem Aufruf der Initative "Pius entgegentreten" gefolgt, und gekommen, um das Gebet der selbstdefinierten Lebensschützer zu stören.

Ihre Pfiffe, ihre Buh-Rufe, Megaphone und Schlachtrufe übertönen das lautsprecherverstärkte Gebet. Die Piusbrüder-Anhänger - überraschend viele von ihnen sind im Teenageralter und weiblich, viele alt und gebrechlich, die lautesten jung und männlich - halten Plakate, während sie immer wieder auf dem Asphalt in die Knie gehen. "2/3 aller Frauen werden zur Abtreibung gedrängt" steht darauf, "2/3 aller Beziehungen gehen nach einer Abtreibung zu Ende" und "Wir sind gegen Abtreibung und Kinderfeindlichkeit". Auch ein Kreuz hält einer, ein anderer ein großes Jesusbild.

Ein paar Meter weiter, hoch über ihnen, hängt am Balkon der Pro Familia-Beratungsstelle auch ein Banner: "Fundamentalismus verhüten - Piusbrüdern entgegentreten. Selbstbestimmung für alle!" Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Beratungsstelle beobachten die Demo, mal vom Balkon, mal von der Straße aus. Auch die Gegendemonstranten haben Plakate bei. "Wenn Gott Schwule hasst, warum sind sie so schön?" steht auf einem, "Homophobie - Geißel der Dummheit" auf einem anderen. Eine junge Frau trägt ein Schild mit der Aufschrift: "Deine Religion ist deine Privatsache - Mein Körper gehört mir - Frauen sind keine Gebärmaschinen".

Eine Frau, die während einer Einkaufstour mit ihrer Tochter im Teenageralter zufällig in die Demonstration geraten ist, steht vor dem Möbelgeschäft gegenüber von Pro Familia und ist ziemlich sprachlos  "Ich finde diese Szene hier schockierend. Das ist eine Sekte. Ich weiß gar nicht was ich sagen soll."

Ein Mann, der ebenfalls dort am Straßenrand steht und eine Kaffeemaschine unter dem Arm trägt, findet deutlichere Worte. "Das ist zum Kotzen!", sagt er. "Es kann nicht sein, dass Fundamentalisten jedweder Couleur anderen Menschen vorschreiben wollen, wie sie ihr Leben zu Leben haben. Jede Frau muss selbst bestimmen können, ob sie ein Kind bekommen will, oder nicht." Dann läuft er zu den betenden Demonstranten vor. "Haut ab!" ruft er wütend. "Euch will hier keiner!" Er zeigt den Mittelfinger einer Hand.

Ein großes Polizeiaufgebot ist im Einsatz. Die Humboldtstraße wird zu Beginn der Kundgebung quasi abgeriegelt, die Gegendemonstranten aufgefordert, die Mitte der Straße zu verlassen, sich auf den Gehweg zu bewegen und Platz für die Piusbrüder-Anhänger zu machen. Manche weigern sich, und werden von Polizisten sehr unsanft durch geparkte Fahrräder an den Straßenrand gedrängt. Ein Ring von Polizisten schützt die betenden Piusbrüder-Anhänger schließlich vor den Gegendemonstranten. Am Rand dieses Rings branden immer wieder kurze Wortgefechte zwischen Gegendemonstranten und Polizisten auf.

Eine knappe Stunde dauert die Gebetskundgebung auf der Straße, dann zieht der Demonstrationszug unter starken Polizeischutz durch das Martinstor auf die KaJo; die Straßenbahnen können nicht mehr fahren.

Ungefähr auf Höhe des Modegeschäfts Vero Moda gelingt es rund zwei Dutzend Gegendemonstranten, sich vor dem Zug der singenden und betenden Piusbrüder zu positionieren. Die Polizei treibt die blockierenden Gegendemonstranten unter nicht unerheblichen Geschubse, Gerangel und Geschrei rund 250 Meter über den Bertoldsbrunnen. Auf der Höhe des Kaufhofs wird der Demonstrationszug minutenlang festgesetzt, nach mehreren Warnungen an die blockierenden Gegendemonstranten - "Was sie tun verstößt gegen das Gesetz" - umringen Polizeibeamte sie, und drängen sie unter die Arkaden, damit die Piusbrüder weiterziehen können.

Am Rande des Demozugs verteilen Aktivisten beider Seiten Infomaterial, Passanten filmen die Demo mit ihren Handys. "Typisch Freiburg!", sagt ein Mann Mitte Zwanzig, der vor der Drogerie Müller steht, und sein Handy auf Polizisten und Gegendemonstranten gerichtet hat. "Typisch Freiburg."










Foto-Galerie:

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.





Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 45
Samstag, 06.04.13 00:50
 

Das is ja mal n heftiger Verein, stehengeblieben irgendwo im 19. Jahrhundert...
Auch wenn es grundsätzlich zu befürworten ist, finde ich es Schade, dass viele dieser Gegendemonstraten mit ihren Aktionen auf die Demokratie spucken.

Samstag, 06.04.13 09:59
 

Nazis blockieren ist für dich also auch ein "Spucken auf die Demokratie"? Den Weg für sie freiprügeln dagegen ein Verteidigen dieser Demokratie? Versteh ich dich da richtig?

Samstag, 06.04.13 10:41
 

@Pummeluff:
Guter Kommentar!

@wtf?:
Versuch erstmal zu verstehen, was Demokratie bedeutet und wie unsere Demokratie fuktioniert. Und zwar ohne dein offenbar ziemlich stumpfes schwarz-weiß-Verständnis.

Samstag, 06.04.13 11:32
 

"Jede Frau muss selbst bestimmen können, ob sie ein Kind bekommen will, oder nicht."

Selbstverständlich, das tut sie wenn sie sich dafür entscheidet Sex zu haben und nicht. Soviel müssten die aufgeklärten Aufklärer doch verstanden haben.

@ Pummeluff

Ich glaube nicht, dass jemand der den aktuellen Stand der Wissenschaft bezüglich der Entstehung von Leben im Moment der Verschmelzung von Samen- und Eizell rezipiert im 19. Jhd "stehengeblieben" ist.

Samstag, 06.04.13 11:44
 

Das "und nicht" bitte geistig streichen. Keine Ahnung was das soll :-)

;-)
Samstag, 06.04.13 12:06
 

liebe livia,
ich empfehle verhütung, dann kannst du auch wieder in ruhe lust auf sex haben.
wenn du keine lust hast, lust zu haben, meditier mal drüber oder deal with it, statt andere menschen zu nerven, k? thx.

Samstag, 06.04.13 12:47
 

@lululu
Demokratie heißt für mich nicht, dass es ok ist menschenverachtende Scheiße zu propagieren. Warum wird auf die Demokratie gespuckt, wenn man sich so einer Scheiße entgegenstellt? Und warum ist es demokratisch, wenn solchen Leuten der Weg freigeprügelt wird?

Samstag, 06.04.13 12:50
 

Das Thema Abtreibung ist schon so eine Sache, aber meines Erachtens ist es nochmal was anderes ein "Kind" abzutreiben, das mit 3 Monaten noch nicht lebensfähig ist. Es klingt zwar hart, aber lieber so, als dass es nachher in der Mülltonne gefunden wird. Naja, was will man von denen halten, das sind geisteskranke, geschichtsrevisionistische und menschenverachtende Leute, die weltfremd sind. Wenn es einen Gott gibt, dann sicherlich nicht ihrer.

P.S: Das Schild mit: Warum sind Homosexuelle dann so schön. Das ist saugeil, da kann keiner Gegenargumente bringen :D

Samstag, 06.04.13 12:55
 

"Und warum ist es demokratisch, wenn solchen Leuten der Weg freigeprügelt wird?"
Live and let live! Nur nicht fanatisch werden, "wtf?"!

Samstag, 06.04.13 13:27
 

Was ist denn bitteschön an dieser Frage fanatisch?

Samstag, 06.04.13 13:52
 

Jep, die Puisbrüder fordern also "Gleiche Achtung für jeden" - Frauen ausdrücklich nicht mitgemeint.

Verständnisfrage: Die Gegendemonstranten (so hier ersichtlich) beziehen sich recht oft auf Homophobie - war Homosexualität auch in irgendeiner Form ein Thema bei der Piusbrüder-Demo? Hier kommt es so rüber, als würden die sich nur gegen Abtreibung aussprechen, aber irgendwie passt da die Homophobie nicht rein...? Kann mich da jemand bitte aufklären, der vielleicht vor Ort war oder allgemein Genaueres weiß?

Samstag, 06.04.13 13:58
 

ich habe schon den eindruck, dass mit der kategorie "nazi" in gewissen kreisen eher ein bißchen großzügig umgegangen wird, und dass die eine oder andere gruppe, die zzt in dtl so genannt wird, durchaus im sinne der demokratie von der polizei den weg freigeprügelt bekommen kann. man kann nicht ein widerstandsrecht wegen jedem scheiß in angriff nehmen im sinne einer linksradikalen oder dann vielleicht schon eher -extremistischen florida-"stand your ground"-attitüde. "ich finde das irgendwie nazi!" *schmeißt mit steinen auf menschen*.

Samstag, 06.04.13 14:29
 

Selten einen Artikel mit solch mangelhafter Rechtschreibung gelesen. Und stilistisch verfasst wie von Schülerpraktikant*innen bei Provinzblatt XY.
"Ein Mann, der ebenfalls dort am Straßenrand steht und eine Kaffeemaschine unter dem Arm trägt, findet deutlichere Worte." Wie nebensächlich können Informationen eigentlich sein?
"Die Polizei treibt die blockierenden Gegendemonstranten unter nicht unerheblichen Geschubse, Gerangel und Geschrei rund 250 Meter über den Bertoldsbrunnen." Was ist das für eine billige Formulierung? Und warum muss der Text hier hervorgehoben sein? Dinge, die die Welt nicht braucht...

Samstag, 06.04.13 14:56
 

1. Die Piusbrüder wurden nicht als Nazis bezeichnet, wobei man einige führende Vertreter durchaus dieser Richtung zuordnen kann. Es kam nur die Frage auf, ob es auch ein "Spucken auf die Demokratie" ist, wenn man Nazis blockiert oder ob es nicht vielleicht sogar sinnvoll sein kann, ein Zeichen gegen menschenverachtende Propaganda zu setzen. Seitdem die Nazis in Freiburg blockiert wurden, haben sie es aufgegeben ihre Propaganda in Form einer Demo hier kundtun zu wollen. Ich denke ein oder zwei erfolgreiche Blockaden könnten auch bei den Piusbrüdern Ähnliches bewirken.

2. Eine Blockade hat doch mit dem Schmeißen von Steinen nichts zu tun, soweit ich weiß sind auch keine gefolgen. Es ist auch nicht jeder linksradikal, der sich aktiv gegen die menschenverachtende Ideologie der Piusbrüder stellt.

@schwarzkommando: welche gruppen meinst du denn? und was meinst du mit "stand your ground" Attitüde? Das hat meines Wissens was mit Selbstverteidigung und Verteidigung des eigenen Besitzes zu tun. Bei einer (Gegen)-Demo verteidige ich doch aber nicht mich selbst, sondern Werte, die auch von anderen geteilt werden.

m.
Samstag, 06.04.13 15:19
 

Also ich finde es wirklich unverschämt eine Demonstration in diesem Maße zu stören.

Im Übrigen hier mal einige "Nebenwirkungen" der Abtreibung:Man kennt das Post-Abortion-Syndrome durch das Zeugnis vieler abtreibungs-geschädigter Frauen. Am häufigsten sind dabei folgende Leiden:
Posttraumatische Belastungsstörung: Flashbacks [63%], Alpträume
"Schreckliche Alpträume quälen mich seither jede Nacht. Darüber darf ich aber nicht sprechen. Tote Kinder - wohin ich sehe." - P.S.
Depressionen [88%] bis hin zu Selbstmordversuchen [28%]
"«Das ist ja noch gar nichts', hatten Arzt und Beraterin gesagt. Dass es doch etwas gewesen war, merkte ich zu spät, als sich mein Kind wie ein Schatten auf meine Seele legte. Das Trauma der Abtreibung zerstörte mein Leben."- B.G.
Stimmungsschwankungen, Weinkrämpfe, hysterische Anfälle [51%]
"Bei jeder Menstruation werde ich an das Kind erinnert und das ganze Theater wiederholt sich: Migräne, Angst, Schmerzen, endloses Weinen! Ich krieg' es einfach nicht in den Griff." - H.R.
Angstzustände, Schlaflosigkeit Schuld-, Reuegefühle, Selbstvorwürfe [85%]
Absterben des Gefühlslebens
"Ich komme mir wie ein Roboter vor und tue mechanisch meine Arbeit. Mich freuen oder lachen - aber auch weinen kann ich nicht mehr. Alles egal." - A.G.S.
Beziehungsstörungen: 70% der Paare trennen sich innerhalb eines Jahres nach der Abtreibung.
Psychosomatische Erkrankungen (Quelle:http://www.youthforlife.net/abtreibung.php)

Eine aktuellere Studie von David M. Fergusson weist nach, dass fast jede zweite Frau nach einer Abtreibung psychisch erkrankt (Abortion in young women and subsequent mental health. In: Journal of Child Psychology and Psychiatry, 47, 1/2006). Der enge Zusammenhang zwischen Depressionen, Angstzuständen, Suizidgefährdung, Suchtverhalten und einer Abtreibung war selbst für die Autoren überraschend. Aus einer Gruppe von 1.265 Mädchen der neuseeländischen Stadt Christchurch, die seit ihrer Geburt im Jahre 1977 beobachtet wurden, wurden 41 Prozent der Mädchen bis zum Alter von 25 Jahren schwanger. 14,6 Prozent ließen ihr Kind abtreiben. Von jenen 90 Frauen, die eine Abtreibung vornehmen ließen, entwickelten 42 Prozent innerhalb der nächsten vier Jahre eine schwere Depression. Auch der Drogen- und Alkoholmissbrauch stieg bei dieser Gruppe von Frauen signifikant an. Diese Verhaltensweisen und Erkrankungen könnten auf keine früheren Erlebnisse zurückgeführt werden, betont Studienleiter Fergusson von der Universität von Otago (Department Christchurch Health and Development Study). Er bezeichnete es als Skandal, dass die psychischen Folgen eines Eingriffs, der bei jeder zehnten Frau durchgeführt wird, kaum studiert oder evaluiert werden.
(Quelle: http://schattenblick.org/infopool/medizin/fakten/mz2et683.html )

Samstag, 06.04.13 15:56
 

Tja, ist halt schwierig diese neumodische Erscheinung "Wissenschaft" genannt. Paar Zahlen in die Welt geplärrt und irgendeine zwielichtige Webseite verlinken täuscht halt nur die eigenen Anhänger.

Samstag, 06.04.13 15:56
 

lol @ (edit: zwei) über mir.

Den auf dem zweiten Teaser-Foto kenn ich!!!!1
http://www.youtube.com/watch?v=FGEWR13n_zI

@wtf?
Also ich find's ja quatsch, bei Nazi-Demos gegen zu demonstrieren. Wäre sicher effektiver, wenn sie keiner beachten würde (wie bei Trollen, die soll man ja bekanntlich auch nicht durch Aufmerksamkeit füttern).

Teil des Edits: Ich wollte schon beim Abschicken nicht über weitere Kommentare informiert werden, also will ich immer noch nicht - es sei denn, ich entscheide mich aktiv dazu. Haken weg!


scheme hat den Kommentar am 06.04.2013 um 16:10 bearbeitet
Samstag, 06.04.13 17:05
 

piusbruder im 21. jahrhundert zu sein bedeutet auch sich bei charmanten kleinen provinzseiten anzumelden und beeindruckende prozentzahlen, gepaart mit unprüfbaren einzelaussagen zu posten. immerhin ein bisschen fortschritt, wenn auch nur methodisch und nicht inhaltlich

Samstag, 06.04.13 17:11
 

@scheme
nazis sind leider keine trolle, sondern (zum teil) sehr gefährlich. dass es effektiver wäre sie zu ignorieren ist reine spekulation und dazu noch ziemlich naiv. als ob sie einfach die lust am nazisein verlören, wenn es keinen widerstand gäbe....

Samstag, 06.04.13 18:08
 

@wtf?: Zu sagen alle dürfen demonstrieren ist demokratisch, zu sagen alle dürfen demonstrieren, ausser ihr! ist sicher nicht demokratisch.
Die Demonstrationen sind angemeldet und rechts, äh, rechtens ;P daher dürfen sie auch nicht verhindert und notfalls der weg mit küsschen und kuchen von der Polizei freigeräumt werden.
xo

Samstag, 06.04.13 18:21
 

"nazis sind leider keine trolle, sondern (zum teil) sehr gefährlich"

und der andere teil ist ungefährlich?

darf der ungefährliche teil dann demonstrieren?

und ist es nicht ebenso sepkulativ zu behaupten gegendemos wären effektiver ?

das grosse problem ist, das einerseits die demokratie für die eigenen rechte in bemüht wird, andererseits aber
anderen eben dieses recht abgesprochen wird.
diese selbstgerechtigkeit ist der erste schritt zur selbstjustiz,die auswüchse davon hatten wir auch schon....

Samstag, 06.04.13 18:29
 

@Wolke: Schau, schau, da gräbt wieder einer die
altbackene Totalitarismustheorie aus ...

Linke sind so schlimm wie Rechtsaußen und haben Hitler an die Macht gespült, eh kloar!

Ich fasse mir an den Kopf vor soviel Dummbatzigkeit.

an
Samstag, 06.04.13 20:19
 

Ein Kumpel hat bei der Gegendemo mitgewirkt und meinte es sei wie immer nicht hinnehmbar, wie hier die Polizei vorgeht. Mit dieser Aussage meinte er nicht nur die Demoleute oder Zuschauer sondern auch Menschen, die damit nichts zu tun haben wollten, und einfach nur im Weg waren. Zu den Puisbro's sei mal gesagt: Eine Versprechen zu Gott für eine absolute Selbstlosigkeit ist Heuchelei. Das hat sogar selbst die Khatolische Kirche mitlerweile verstanden. Ansonsten hab ich nichts dagegen wenn sich Menschen für diesen Weg endscheiden solange sie natürlich anderen nicht schaden.

Wer mehr über die Pius wissen möchte: http://www.youtube.com/watch?v=b0nd2aOB_qk


an hat den Kommentar am 06.04.2013 um 20:23 bearbeitet
Samstag, 06.04.13 22:12
 

ich bilde mir ein es heißt "extremismus-" und nicht "totalitarismustheorie"

Samstag, 06.04.13 22:59
 

Purist, haben die Kommunisten nicht in der Weimarer Republik mit den Rechten packtiert und so geholfen die Demokratie an die Wand zu fahren???

Samstag, 06.04.13 23:07
 

@wtf?:
Demokratie ist aber nunmal nicht dein ganz persönliches Wünsch dir was ;-). Irgendwann kommst du vielleicht auch dahinter, wie ein gesellschaftliches Miteinander so funktioniert.

Samstag, 06.04.13 23:31
 

Ich mag Foto 45! Weiß jemand was der Kerl da aufm Bauch stehn hatte?

Samstag, 06.04.13 23:38
 

dem Herrgott sei Dank, dass es noch Menschen gibt, die sich einer Gruppierung, welche die religiöse Neutralität des Staates ablehnt und eine Gesellschaftsordnung einfordert, in der u.a. die Todesstrafe gälte, Ehescheidungen verboten würden und Homosexualität strafbar wäre, entschieden entgegenstellen.

Samstag, 06.04.13 23:39
 

@pummel
ich möchte dir die "kritik der reinen toleranz" von marcuse ans herz legen.

@wolke
tatsächlich sind nicht alle nazis kampfsportler, die ausländer jagen.... gibt auch einige die einfach nur arme würstchen sind und weder über die geistigen noch körperlichen fähigkeiten verfügen, um auf ihr umfeld maßgeblich einfluss auszuüben...

und nö, is keine spekulation. um mal lokal zu bleiben: http://www.badische-zeitung.de/fotos-wie-freiburg-2002-einen-npd-aufmarsch-verhinderte
seitdem waren sie meines wissen nicht mehr da, scheint also was gebracht zu haben.

@schwarzkommando
die totalitarismustheorie diente im kalten krieg der untermauerung von feindbildern. indem man faschismus und bolschewismus gleichsetzte, konnte man im kampf gegen den bolschewismus so ziemlich alles legitimieren was grade ins eigene konzept passt (wiederaufrüstung der brd, stationierung taktischer atomwaffen in westeuropa usw....) und vor allem jegliche innerstaatliche opposition diffamieren und kriminalisieren. die extremismustheorie ist sowas wie die neuauflage dieser theorie...


wtf? hat den Kommentar am 06.04.2013 um 23:40 bearbeitet
Sonntag, 07.04.13 00:42
 

So einen Piusbruder würde ich gerne mal richtig rannehmen, also nur von hinten natürlich.

Sonntag, 07.04.13 10:37
 

@: wtf : seitdem waren sie meines wissen nicht mehr da, scheint also was gebracht zu haben"

du schreibst ja selber "scheint" und nicht es hat.
wenn ich bei angesagtem regen einen regenschirm mitnehme und es dann nicht regnet, sage ich ja auch nicht das es am schirm lag.....
also doch spekulation und nicht bewiesen.

ich finde es übrigens auch nicht toll, wenn irgendwelche religiösen archaischen penner ihre ansichten öffentlich zu schau tragen, aber sie haben nun einmal das recht dazu in diesem land.


Sonntag, 07.04.13 13:01
 

ah, das wußte ich nicht @totalitarismus/extremismustheorie. weiß nicht ob die unterscheidung zwischen links- und rechtsextremismus nicht eher akademisch ist, das geht für mich in dieselbe richtung wie nationalkonservative junge-freiheit-kommentatoren die nachweisen wollen dass hitler "links" war, damit er nicht mehr ihr problem ist. ich bezweifle auch, dass es wirklich eine alternative zur wiederbewaffnung gab, totalitarismustheorie hin oder her.

Sonntag, 07.04.13 18:26
 

Ist jemand schon einmal auf die Idee gekommen, dass eine Gegendemonstration ebenso zur Demokratie gehört und ein Ausdruck der politischen Auseinandersetzung ist?
Pisubrüder vetreten eine bestimmte politische Meinung, die zB darauf hinauswill Frauen ihr Selbstbestimmungsrecht zu nehmen und andere Personen stellen sich dem entgegen und sagen, nein danke schön, das ist ein schlechter Vorschlag, dann doch lieber Freiheit und Selbstbestimmung.
Warum sollte Meinungsbildung nur in irgendwelchen Zeitschriften und Blogs stattfinden? Vor allem warum sollte es demokratischer sein, die jeweiligen Meinungen einfach kundtun zu lassen und alles zu tolerieren, ist Demokratie nicht viel eher vom Disput geprägt? Ist doch toll, dass Leute sich noch ineressieren, aktiv werden und es auch noch schaffen die Freiburger Öffentlichkeit miteinbeziehen.
Im Übrigen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Ziviler_Ungehorsam

Montag, 08.04.13 01:01
 

als erstes empfehle ich dem predigenden homophoben herren mit der rosa stola folgendes, für ihn bestimmt bewusstseinserweiterndes experiment nachzuahmen :

http://www.news.at/a/niederlande-geburt-wehen-selbstversuch

ich finde es einfach toll, wenn männer, vorallem so unfassbar keusche und erzkonservative, über frauenthemen sprechen...
da sind die experten am start!
schade, dass es nicht noch mehr gegendemonstranten gab!

Montag, 08.04.13 01:30
 

@Magnolia:
Gegen Disput sagt ja keiner was, jedoch sollte jeder seine Meinung, sofern nicht demokratiefeindlich, sagen dürfen.
Und das ist bei einer Blockade halt schon eher nicht mehr der Fall (ausserdem wird ja auch Recht verletzt, aber darum gehts ja nicht :P ). Gegen eine Gegendemonstration als solche habe ich ja nichts ;) Nur muss die stattfinden ohne jemand anderes einzuschränken :)

;-)
Montag, 08.04.13 01:51
 

das macht mich ganz persönlich froh, dass du nix gegen gegendemonstrationen hast. http://www.pown.it/3209

magnolia: +

Montag, 08.04.13 08:32
 

Freiburg halt- echauffieren, provozieren, demonstrieren.

Wen juckt es was die Piusbrüder von Abtreibung halten ?
Keinen Interessiert es ob du abtreibst, schwul bist oder fanatsicher Christ.

Wenn ihr Konfrontation sucht trefft euch auf einem Feld.
Ohne Polizei in der Mitte, die wären sicher lieber am Samstag bei ihren Familien als bei euch, zudem kostet es unmengen an Geld.

Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden.
Rosa Luxemburg

Montag, 08.04.13 08:58
 

es juck schon einige sehr direkt. beispielsweise frauen die auf dem weg zur beratungsstelle von piusbrüdern verbal angegriffen werden (ist schon vorgekommen) und als kindermörderinnen beschimpft werden.

Montag, 08.04.13 13:38
 

irgendwoher muss die posttraumatische belastungsstörung für die pius-statistik ja kommen

Dienstag, 09.04.13 00:52
 

@ wolke: der vergleich hinkt ja mal gewaltig ;)
@ magnolia: vollste zustimmung :)
@pummelpuff: die piusbrüder vertreten werte, die mit denen der demokratie nicht vereinbar, ja geradezu demokratiefeindlich sind, z.b. lehnen sie das selbstbstimmungsrecht der frau und die menschenrechte im allgemeinen ab. und nun?
@schwarzkommando: die unterscheidung zwischen links und rechts ist sicher nicht rein akademischer natur. eine gleichsetzung bedeutet eine völlige ignoranz hinsichtlich der ziele, mittel, organisationsstrukturen, gedanklichem backround usw.

Dienstag, 09.04.13 15:42
 

wir sprachen nicht mal von links und rechts, wir sprachen von linken und rechten extremisten. selbst wenn wir einfach mal setzen dass die ziele und blabla automatisch und allesamt besser sind und auch erschreckende eingesetzte mittel grundsätzlich heiligen wäre es immer noch nötig, dass diese mittel auch wenigstens zweckdienlich wären.

die raf hat nicht mehr "gutes" bewirkt als der nsu, was auch immer da als zielutopie im prinzip / formal / theoretisch dahintergestanden haben mag. das ist genau was ich meine mit akademische unterscheidung, die ziele sind völlig irrelevant weil die verwendeten mittel offensichtlich vollkommen untauglich sind zu ihrer umsetzung.

EK
Mittwoch, 10.04.13 09:45
 

von wegen demokratiefeindlich, pummeluff. lies dir das mal durch:
http://tinyurl.com/ccmkw2

EK
Mittwoch, 10.04.13 09:52
 

auch interessant, wer hier einen kommentar vor zwei tagen abgegeben hat:
http://www.youtube.com/watch?v=FGEWR13n_zI

Mittwoch, 10.04.13 10:22
 

Das ist ja die Stärke (und auch Schwäche) der Demokratie, daß sie auch ihren Gegnern Rechte zugesteht.
Im Gegensatz zu Fundamentalisten jedweder Couleur, für die die eigenen Wahrheiten eben doch wahrer sind als die der anderen, und die Wahrheit muss doch gegenüber dem Irrtum und der Lüge mehr Rechte und (Gewalt)privilegien haben.

Also: Piusbrüder demonstrieren lassen, und wenn sie konkrete einzelne Leute behindern/beschimpfen/bedrohen (Frauen auf dem Weg zu pro Famila, Gegendemonstanten), dann anzeigen. Und natürlich sind Gegendemonstationen auch OK, warum denn nicht.

Mittwoch, 16.10.13 09:38
 

Beim nächsten Mal bitte noch mehr Gegendemonstranten und Blockaden:
http://tinyurl.com/o4gyu2n

Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette