In meiner Plattentasche: Konstantin Sibold beim Sea You-Festival

Bernhard Amelung

Ein Song von Rod Stewart zum Abschluss eines Sets? Konstantin Sibold, mit Veröffentlichungen auf Innervisions und Mule der Shooting Star der House-Szene, hat keine Angst, die Genre-Scheuklappen abzureißen. Er spielt am Samstag auf der Seebühne beim Sea You-Festival. Zuvor hat er uns verraten, welche Platte er gerne einmal auflegen würde und bei welchem Stück er das DJ-Pult verlässt und selbst tanzt.

Mit welchem Track beginnst Du am Samstag Dein DJ-Set?


Das weiß ich noch nicht. Ich plane meine Sets nie. Ich packe zwar meine Tasche und lade mir neue Promos auf den Stick, aber was ich daraus mache, überlasse ich dem Moment beziehungsweise dem Zufall.

Was ist die perfekte Platte für ein Warm-up?

Haha, wieder so ne Frage. Also Simpatico von Anthony Shakir ist ein sehr schönes Lied, was zur Peaktime leider verpufft, weil es eher von zurückhaltender Natur ist. Habe es früher im Rocker 33 oft gespielt, sollte es mal wieder mitnehmen. Das Stück funktioniert bei geübterem Publikum allerdings besser.



Welche Platte darf der Disc Jockey vor Dir auf keinen Fall spielen?

Eigentlich kann er machen was er will; ich setze da an, wo er aufhört oder ich breche das Set kurz komplett runter, um mir selber den Raum zu geben, es wieder hochfahren zu können. Meine eigenen Lieder sollte er vielleicht nicht spielen, da ich die selber manchmal spiele.  

Welche Platte hast Du immer dabei, hast sie aber noch nie gespielt?

Mein Remix für GusGus auf Kompakt oder mein Remix für Shit Robot auf DFA. Die habe ich komischerweise noch nie gespielt, obwohl ich beide sehr oft auf Reisen angehört habe und mir so leftfield-poppiges Zeug gut gefällt.



Welche Platte spielst Du in allen Deinen DJ-Sets?

Ich glaube, das Stück, das ich am meisten aufgelegt habe, ist wahrscheinlich mein Remix für Jazzanova und Ben Westbeech. Den spiele ich nicht immer, aber öfters mal, da er in viele verschiedene Situationen passt und gleichzeitig eine positive und auch vergänglich-melancholische Grundstimmung hat. Hört sich grad so an, wie wenn ich nur meine eigenen Lieder spiele. Dem ist aber nicht so.



Welche Platte bringt die Seebühne Samstag zum Ausrasten?

Schwierig zu sagen, jedes Publikum ist anders. Manchmal explodieren bestimmte Tracks, die bei anderen Zuhörern das Gegenteil bewirken. Die Größe der Party ist auch ein Faktor für Liedauswahl. Bin zum Beispiel kein typischer Life and Death-Fan, aber meine Freunde von Mind Against haben mir einen Track geschickt, der bombenmäßig ist, aber wahrscheinlich nie rauskommen wird.

Die bald erscheinende Maceo Plex auf Kompakt ist auch ein ziemlicher Hit oder ein noch unveröffentlichter Track von Barnt. Alles funktionales DJ-Futter, was eher "big" klingt für große Bühnen und nicht für vinyl only-Nerd Crowds geeignet ist. Die Stücke klingen aber trotzdem geil.

Bei welchem Track verlässt Du das DJ-Pult und tanzt selbst?

Bei Medusa von Stephen Brown. Total mein Ding: Detroit Techno Tool, perfekte Drums und ein Vocal, wo ich kurz gestorben bin, als ich ihn das erste Mal gehört habe. In dem Track passiert gar nichts und genau das ist es.



Welches ist Dein liebster Guilty Pleasure-Song?

Michael Grey - The Weekend, ich lieb den Song, ist mir egal, was ihr jetzt denkt.



Welche Platte würdest Du gerne spielen, traust Dich aber nicht?

Nicht trauen? Vielleicht der Song von davor, aber sein Tag wird auch noch kommen.

Welche Platte spielst Du, wenn das Licht im Club angeht?

Die Kategorie Licht-An-Platten ist meine liebste. Hier habe ich auch keinerlei Scham: G-Unit - Wanna Get To Know You hab ich die letzten Wochen zwei mal gespielt oder Rod Stewart - Do Ya Think I'm Sexy, letztes Mal in der Panorama Bar. Rootstrax- Harlequin auf Deeply Rooted House oder BAE von Jeff Samuels auf Logistic spiele ich oft zum Schluss. Diese Stücke zaubern eigentlich jedes Mal den Tanzenden und mir ein Lächeln ins Gesicht.



Mehr dazu:

Was: Sea You 2014
Wann: Samstag, 19. und Sonntag, 20. Juli 2014, jeweils ab 12 Uhr. Aftershow-Party im Klangraum am Sonntag, 20. Juli 2014, ab 22 Uhr
Wo: Tunisee
[Foto: Konstantin Sibold / Promo]