In meiner Plattentasche: Goldfrettchen im Crash

Bernhard Amelung

Trends seien ihm schnuppe, sagt DJ Goldfrettchen. Er legt an diesem Samstag zusammen mit Aglaia, Kotze Kombinat, Janina Vagina und Max Backfisch beim CSD-Winter-Special im Club Crash auf. fudder hat er vorher vorraten, bei welcher Platte er am liebsten von einer Klippe ins Meer springen und sich treiben lassen möchte.



Mit welchem Track beginnst du am Samstag dein DJ-Set?

Ich werde am Samstag orientalisch minimalistisch beginnen mit "Baltar Bazar" von Andy Kohlmann.



Was ist die perfekte Platte für ein Warm-up?

"Wongel" von Matthew Dekay & Lee Burridge. Ich liebe diesen Track. Diese Mischung aus verspielter Leichtigkeit und satten Bässen, die dir in den Magen rauschen. Einfach der Wahnsinn. Das ist wie in einer sternenklaren Nacht von 'ner Klippe ins Meer zu springen und sich treiben zu lassen.



Welche Platte darf der Disc Jockey vor Dir auf keinen Fall spielen?

Im Prinzip darf ja jede_r Djane spielen was sie_er will. Sexistische, homophobe und sonstige Macker- oder Rassist_innenmucke machen mich jedoch ziemlich aggressiv. Schade dass es so was immer noch gibt und tatsächlich von manchen Leuten immer wieder gespielt wird. Aber der Würgereiz hierüber versteht sich ja von selbst. Und bei so Schlagerpop a la Helene Fischer dreht sich mir der Magen rum; aber das ist eher ne Sache des persönlichen Geschmacks... Rosenkohl mag ich ja auch nicht. Naja und bei Elektroswing und Balkan bluten mir schon manchmal die Ohren. Grundsätzlich will ich aber auch hier keine Regeln aufstellen und freu mich eher über die Anarchie in der Plattentasche. Für mich ist erlaubt was gefällt. Trends sind mir relativ schnuppe.

Welche Platte hast du immer dabei, hast sie aber noch nie gespielt?

Oh., da gibt’s einige. Ein so'n besonderes Exemplar, das immer dabei ist aber noch nie von mir zu Publikumsohren gebracht wurde, ist "Hey Blop" von Gabriel Ananda. Wenn ich mir den so anhöre, weiß ich gerade auch nicht warum ich ihn noch nie gespielt habe. Wird glaube ich Zeit. Lasst euch mal überraschen; vielleicht gibt’s den ja schon direkt am Samstag auf die Ohren als so eine Art Goldfrettchenpremiere.



Welche Platte spielst du in allen deinen DJ-Sets?

"Mi Mujer" von Nikolas Jaar darf nicht fehlen. Zu diesem Track gibt’s einfach nichts zu ergänzen.



Welche Platte bringt den Club am Samstag zum Ausrasten?

Na ich hoffe doch "I feel love" von Donna Summer. Der Originaltrack ist aus dem Jahr 1977 und meiner Meinung nach ein Meilenstein für die heutige House- bzw. Technokultur. "I feel love" wurde mit seinen futuristischen Synthesizerklängen schon in den 80ern als Clubhit vor allem in der schwulen Szene hoch und runter gespielt. Am Samstag werde ich Donna Summers Original zusammen mit dem Hatiras Technoremix spielen lassen. Bei diesem Track ist der Name Programm. Da können die Hände und Herzen einfach nicht unten bleiben.



Bei welchem Track verlässt du das DJ-Pult und tanzt selbst?

Also Tanzen gehört für mich immer dazu. Ich kann auch hinterm DJ-Pult nicht ruhig da stehn. Sobald die Bässen kommen fangen die Beine an und dann breitet sich das über den ganzen Körper aus; das war schon immer so. Techno und Tanzen sind für mich nicht trennbar. Bei "Extraordinary Wiring" von Rino Cerrone & Flavio Diaz könnte ich mich auch mal hinterm Pult vor wagen.



Welches ist dein liebster Guilty Pleasure-Song?

Hmmmm, na wenn die Randy Blue Boys "Get outta my way" von Kylie Minogue interpretieren.



Welche Platte würdest du gerne spielen, traust dich aber nicht?

Den Frank Savio Remix von Ronan Teagues "Global". Maschinenmusik vom Feinsten. Mir fällt aber in Freiburg auch gerade keine Anlage ein, die diesen Track würdevoll wiedergeben könnte. Und Berghain ist weit weg.



Welche Platte spielst du, wenn das Licht im Club angeht?

Oh jaaaa die Sache mit dem Licht. Was uns Nächtschwärmer_innen immer wieder das Leben schwer macht. Da diese unsägliche "staatliche Sperrstunde" uns ja in Freiburg leider vorschreibt wann die Party zu Ende sein muss ist diese Frage hier tatsächlich angebracht. Und damit das Ende nicht all zu schwer wird spiele ich ganz gerne Kavinskys Nightcall. Das ist der perfekte Track zum Knutschen und um nochmal für nen Moment das Licht und das nahende Ende der Party zu vergessen. Zum Glück geht’s ja um 6 Uhr in der Sonderbar mit ner kleinen Afterhour weiter.

'

Mehr dazu:

Was: CSD-Winter-Special. DJs: Max Backfisch, Goldfrettchen, Aglaia, Kotze Kombinat, Janina Vagina.
Wann: Samstag, 28. November 2015, 23 Uhr.
Wo: Crash