In der Glaskiste in der Moltkestraße kannst Du Nussmus selbst herstellen

Carla Bihl

In Freiburgs erstem Zero Waste Geschäft gibt's allerhand: Obst, Waschmittel, Bier, Backwaren: regional, bio und natürlich unverpackt – und jetzt auch Nussmus. Und zwar zum selber machen.

Im April 2017 öffnete Freiburgs erster verpackungsfreier Supermarkt seine Türen. Neben Waschmittel, Obst, Gemüse, Bier, Backwaren, Putzmittel, Keramik und co. gibt's dort jetzt auch Nussmus. Die Idee dafür entstand auf der Nürnberger Biofachmesse, der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel. Seit Sommer findet sich im verpackungsfreien Supermarkt an der Ecke Sedan-und Moltkestraße nun der Schrotkasten zum selber mahlen.


Wer zu Hause schon einmal versucht hat, die püreeartige Masse selbst herzustellen, wird festgestellt haben, dass das nicht ohne Mühe vonstatten geht. Nüsse sind hartnäckig, es dauert seine Zeit, bis Öl austritt, hauseigene Küchenapparate versagen. Mit einem besonders starken Motor mahlt die Mühle daher in der Glaskiste.

Wochenweise gibt es eine Sorte

Anfänglich hatten die Betreiber mit einigen Problemen zu kämpfen: Das Mahlwerk mit den vier zur Verfügung gestellten Sorten drehte durch, die Produzenten mussten einen neuen Deckel senden. Die Probleme bei der Herstellung wurden aber beseitigt – anstatt die Einkäufer zwischen den vier Sorten Macadamia, Pistazie, Cashew und Haselnuss wählen zu lassen, wird nun wochenweise eine Sorte angeboten.

Die Herstellung des Mus' ist einfach

Die Nüsse werden von den Mitarbeitern oben in das Mahlgerät geschüttet und können dann per einfachem Betätigen des Schalters von den Kunden zu Brei verarbeitet werden. Wie bei allen Produkten in der Glaskiste soll zuvor das Leergefäß, wie etwa ein Weckglas, gewogen werden, damit dann an der Kasse der genaue Preis ermittelt werden kann. Die verarbeiteten Haselnusskerne aus Deutschland gibt's beispielsweise für 4,90 Euro pro hundert Gramm. All die Hülsenfrüchte sind natürlich bio.



Das Produkt kann vielseitig verwendet werden

Verzehrt werden kann das Mus beispielsweise auf dem Brot mit Honig, Salz oder Avocado – viele Variationen sind möglich. Auch für Porridge, Soßen oder zum Backen eignet sich der Brei. Dabei erinnert besonders das Haselnussmus an den Geschmack der runden Giottokugeln. Insgesamt schmeckt es frischer und intensiver im Gegenzug zu den abgepackten Varianten aus herkömmlichen Supermärkten.

Mehr zum Thema: