Im September eröffnet neben dem Cinemaxx der Laden "Veggie Liebe"

Felix Klingel

Hausgemachte Falafel-Wraps und Tofu vom regionalen Lieferanten Taifun: In der ehemaligen Playboy-Bar neben dem Cinemaxx soll im September der vegetarische Laden "Veggie Liebe" eröffnen. Zuvor hatte die Freestyle-Bar dort bereits Wraps verkauft.

Es ist ein geschichtsträchtiges Gebäude: Die Playboy Bar war eine der letzten Instanzen eines Freiburger Nachtlebens, das man sich heute kaum noch vorstellen kann. Prominenz wie Rudi Carrell oder Robert Blanco kamen nach Freiburg, um die Bar zu besuchen. Damals tatsächlich nur zum Flirten, Sex war tabu. Doch nach dem Aussteig von Besitzerin Gina Wildkatze verwandelte sich die Bar langsam in ein wirklich anrüchiges Lokal.


Bis zum Frühjahr 2017, als die Playboy Bar dicht machte und der Wrap-Laden "Freestyle" darin eröffnete. Seit einiger Zeit hat das Geschäft allerdings geschlossen, doch das soll nicht lange so bleiben. Die beiden Brüder Ahmad und Mohammad Dirafzoon wollen dort im September den vegetarischen Laden "Veggie Liebe" eröffnen. Auf den Teller kommen vor allem Wraps mit verschiedenen Füllungen – natürlich alle vegetarisch oder vegan.

Falafel mit Spinat, Nüssen oder Rhabarber

Unter anderem soll es hausgemachte Falafel in besonderen Variationen geben: Falafel mit Spinat, Roter Beete, Nüssen oder Rhabarber etwa. Außerdem den Tofu vom regionalen Hersteller Taifun, sowie Hummus, Couscous und Salat. Bei den Preisen wollen es die Betreiber einfach halten: "Jeder Wrap kostet 6 Euro, egal was drauf ist", sagt Ahmad. Die Wraps belegen kann sich jeder nach seinen Vorlieben.

Bedenken mit dem Konzept, das dem Vorgänger-Laden sehr ähnlich ist, zu scheitern, haben sie aber nicht: "Wir wollen mehr Werbung machen und das Gebäude von seinem Image der Playboy Bar befreien", sagt Ahmad. Der erste Schritt dafür war, die Fassade komplett neu zu gestalten. Im frischen Grün erstrahlt diese nun, verziert mit Tomaten, Falafelbällchen und Salat. So dass sofort klar ist: Hier gibt’s was zu Essen.

Momentan wird der Laden umgebaut

Außerdem wollen sich die Betreiber voll auf die Gastronomie konzentrieren, kleinere Partys oder Events wie in der Freestyle Bar finden nicht mehr statt. Und die beiden Brüder haben Erfahrung in der Gastro: Vor etwa 15 Jahren sind sie mit ihrer Familie in die Gastronomie eingestiegen und haben in verschiedenen Läden gearbeitet. Inzwischen betreiben sie den Mr. Döner im Stühlinger und den Burgermeister in der Klarastraße.

Einfach einen weiteren Dönerladen zu eröffnen, stand für sie aber schnell außer Frage: "Es ist sehr schwer Personal für einen Dönerladen zu finden", sagt Ahmad. "Außerdem gibt es einen Döner an jeder Ecke, die Leute wollen etwas Besonderes."Bevor im September die Eröffnung der "Veggie Liebe" ansteht, ist erst einmal Baustelle angesagt: Der Laden soll offener werden, mit einer sichtbaren Küche und einer langen Theke – auch das soll mehr Kunden locken.

Mehr zum Thema: