Im Kurzfilm zum Wochenende spricht der Vater von Malala über die Stärke seiner Tochter

Gina Kutkat

Malalas Geschichte ist weltbekannt: 2012 wird sie von den Taliban in ihrer Heimat in Pakistan angeschossen, weil sie sich für die Rechte von Mädchen einsetzt. In diesem Ted-Talk spricht ihre Vater Ziauddin Yousafzai über seine außergewöhnliche Tochter.

Malala ist heute Kinderrechtsaktivistin, Ikone, Friedensnobelpreisträgerin und Friedensbotschafterin der UN. Seit sie klein ist setzt sie sich für die Rechte von Mädchen und Frauen ein. Am 9. Oktober 2012 wurde sie deswegen Opfer eines Attentats der Taliban: Auf dem Weg zur Schule wurde der Bus, in dem sie mit anderen Mädchen saß, angehalten. Ein Taliban fragte nach ihr und schoss mit einem Colt 45 aus nächster Nähe auf sie. In einem Militärkrankenhaus in Peschawar musste sie operiert und dann ins Queen Elizabeth Hospital nach Birmingham verlegt werden.


Malala ist auch die Tochter von Ziauddin Yousafzai, einem Schulleiter aus dem Swat-Tal in Pakistan. In ihrem Buch "Malala – meine Geschichte" schreibt Malala über ihre Kindheit und ihren Vater, der sich immer für die Bildung seiner Tochter – genauso wie für die Bildung seiner Söhne – einsetzte. In seiner Ted-Talk-Rede aus dem Jahr 2014 spricht Yousafzai über Chancengleichheit und Unabhängigkeit. "Warum ist meine Tochter so stark?", fragt er am Ende. "Weil ich ihre Flügel nicht beschnitten habe."

My Daughter, Malala | Ziauddin Yousafzai | TED Talks