Johanneskirche

Im Hanfladen Roots in der Günterstalstraße hat jetzt auch ein Second-Hand-Laden eröffnet

Emma Tries

CBD und Vintage: Letzten Dezember ist der Hanfladen Roots in die Günterstalstraße 5 gezogen. Durch den neu gewonnen Platz konnte Inhaberin Lara Hügle einen Store-in-Store eröffnen und sich den Traum von einem eigenen Second-Hand-Laden erfüllen.

Die Inhaberin

Mit gerade mal 18 Jahren eröffnete Lara Hügle 2011 den Hanfladen Roots in der Leo-Wohleb-Straße. Als Migränepatientin ist sie zur Nutzung von CBD-Ölen und anderen Hanf-Produkten gekommen, und wollte so anderen die heilende Wirkung der Pflanze näher bringen. Schon damals spielte sie auch mit dem Gedanken, einmal einen Second-Hand-Laden zu eröffnen, doch im alten Laden fehlte der Platz. Die heute 26-Jährige ist gebürtige Freiburgerin und hat an der freien Heilpraktikerschule eine Ausbildung zur Heilpraktikerin gemacht. Auf lange Sicht möchte sie dies in ihr jetziges Geschäft miteinbinden.

Der Laden

Wer den Laden betritt, landet erst einmal bei den Hanfprodukten. In den Hinterräumen befinden sich die Second-Hand-Stücke, einige Teile lassen sich zwischen Vapes und CBD-Ölen finden. Das ist kein Zufall. Lara Hügle erklärt, dass sie mit diesem Raum-Konzept den Leuten auch die Scheu vor Hanf-Produkten nehmen möchte. "Viele Leute sind immer noch zurückhaltend gegenüber Hanf, wir wollen das Tabu ein Stückweit brechen", sagt sie.

Der Raum, in dem die Klamotten sortiert sind, ist nicht groß und hat wie die Kleidungsstücke selber, einen gewissen Vintage-Flair. "Ich habe die Kleiderstangen eigentlich nach den Stilen meiner Freunde sortiert", grinst Mitarbeiterin Alice Kindermann. Die meisten Teile sind Vintage und viele außergewöhnliche Artikel sind dabei. "Wir wollten nicht nur Stücke von H&M, sondern viele hochwertige Retro-Stücke", erklärt Lara, die mit dem Laden auch den Begriff Slow Fashion aufgreifen möchte. Kleidung sei eines der gängigsten Güter, und da sei es schade, wenn noch gute Klamotten einfach weggeschmissen werden. Sogar einen eigenen Raum nur für Kinderklamotten gibt es. Hier steht auch eine Spielküche für die Kleinsten, an der meistens Laras fünfjährige Tochter spielt.

Annahme

Wer seine alte Kleidung an den Second-Hand-Laden verkaufen möchte, kann dies jederzeit während der Öffnungszeiten tun. Wenn Inhaberin Lara Hügle da ist, schaut sie sich die Klamotten sofort an und ein Preis kann ausgemacht werden. Wenn nicht, können die Klamotten dort gelassen werden, zusammen mit einer Telefonnummer und der eigenen Preisvorstellung. Es sei ihr wichtig, dass die Verkäufer auch ihre eigenen Preisvorstellungen angeben, falls sie Stücke abgeben, die für sie einen besonders hohen Wert haben, erklärt die Besitzerin. Jedoch sollen die Preise auch kundenfreundlich und nicht zu hoch sein, damit sie den Second-Hand-Charakter beibehalten.Das Geld für die Klamotten kann nach Aushandlung des Preises auch über PayPal überwiesen werden und in der Umgebung können die Stücke sogar zuhause abgeholt werden.

Das Besondere

Der Store-in-Store bietet die Möglichkeit, seine abzugebenden Stücke gegen jedes weitere Produkt im Laden einzutauschen - auch gegen jedes Hanf- und CBD-Produkt im gleichen Wert. So wird auch das Brechen des Tabus rund um Cannabis-Produkte gefördert. Außerdem wird der Laden auf keinen Fall einstauben. "Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht lange ohne Veränderung sein kann", sagt Lara Hügle. Sie wolle den Laden oft umstellen und immer wieder neue Teile reinbringen, sodass keine Langeweile entsteht.

Second-Hand- und Hanfladen Roots

Adresse: Günterstalstraße 5, 79102 Freiburg

Öffnungszeiten: Mo, Fr und Sa 10 bis 20 Uhr, Di, Mi und Do 11 bis 20 Uhr



Mehr zum Thema: