Ich und meine Böller

David Weigend

Freiburg rüstet auf. Noch bis heute abend kann man sich krachgerecht ausstatten mit Pyrocrackern, Silbertalern, Speedraketen und Chinaböllern. fudder hat gefragt, was sich in den Knalltüten der Silvestershopper befindet.



Es war gar nicht so einfach, auskunftsfreudige Käufer von Silvesterartikeln zu finden. Zwar wechselten an den speziell eingerichteten Feuerwerkskörperverkaufstheken der Kaufhäuser viele Geldscheine die Besitzer, doch verschwanden die "Party Mix"-Sortimente oft mit fast schon verschämten Handgriffen in Taschen und Rucksäcken, als handelte es sich dabei um Sexspielzeug. Freilich gab es auch ein paar Mutige, die die Flucht nach vorn wagten.




Anna (18) und Andreas (18) aus Heitersheim: "Wir haben das Tischfeuerwerk "Cocktail Mix" gekauft. Loslassen wollen wir es, wenn wir an Silvester mit unseren Freunden Fondue essen. Aber schreib, dass wir zu Hause noch viel mehr und noch ganz andere Silvestersachen haben. Sonst kommt das so arm rüber."



Reto (5) und Tobias (8) aus Bern: "Wir dürfen an Silvester bis 12 Uhr aufbleiben und haben zu diesem Anlass Knallerbsen bekommen, von unseren Eltern. So richtig geknallt wird bei uns am ersten August. Da ist Schweizer Nationalfeiertag. Da gibt's bei uns Zuckerstöcke, die sehen aus wie Kegel und die kann man in den Boden stecken. Wenn man sie anzündet, kommt da Feuerwerk raus."



Wolfgang (14) aus Freiburg: "Ich habe mich für die Kollektion "Family's Best" entschieden, mit Smaragdraketen und Silberflimmer. Gekauft hat das meine Mutter, man bekommt es erst ab 18. Aber sie ist damit einverstanden. Wir werden Silvester mit der Familie feiern. Die Raketen zünden wir entweder vor der Haustür oder wir gehen um zwölf auf den Schloßberg."