Ich steh' dazu: Mir ist die WM egal

David Weigend

fudder-Mitarbeiter Janos Ruf (19) aus Elzach hat mit Sport sehr wenig und mit Fußball so gar nichts am Hut. Dementsprechend unaufgeregt registriert er das allgegenwärtige WM-Vorfreuden-Gedöns. Janos wird froh sein, wenn er in den nächsten vier Wochen einfach nur seine Ruhe hat.

„Ich werde mich darum bemühen, so wenig wie möglich von der Fußball WM mitzukriegen. Generell habe ich ja nichts dagegen. Sollen die deutschen Fans nur machen, was sie wollen. Aber bitteschön ohne mich. Ich bin ohne Fußballkultur sozialisiert worden. Weder gehe ich ins Stadion, noch spiele ich selber. Auch meine Familie interessiert sich herzlich wenig für diesen Sport. Das WM-Gedöns ist dieser Tage zwar allgegenwärtig, aber es zieht einfach an mir vorbei.


Ich kann mich noch an den Finalabend der EM vor zwei Jahren erinnern. Da wollte ich ganz normal mit dem Zug von Freiburg nach Elzach zurückfahren. Er war gerammelt voll mit Deutschlandfans. Das sind natürlich Situationen, in die ich nur ungern komme. Wobei mich die Fans an sich nicht nerven; aber wenn die jetzt ankommen, um mir die Backen schwarz-rot-gold anzumalen, hört bei mir der Spaß auf. Für mich ist das nichts, ich mag auch keine Massenveranstaltungen und bin eher der ruhige Typ. Dieses ganze WM-Vermarkungsgetue geht mir komplett am Allerwertesten vorbei: WM-Auto, WM-Song, WM-Menü, wer braucht das alles? Ich jedenfalls nicht.



Glücklicherweise sind die meisten meiner Freunde auch keine großen Fußballfans. Meine sozialen Kontakte werden in den kommenden Wochen also nicht unter der WM leiden. Ich leiste gerade meinen Zivildienst in der Freiburger Uniklinik. Kann sein, dass sich einige Kollegen für die Deutschlandspiele freinehmen werden. Ich bestimmt nicht.“

Mehr dazu:

  [Foto 1 Caro; Foto 2: Janos]