Ich steh' dazu: Ich mache Blasmusik

Fabian Vögtle

Blasmusik? Das ist doch total uncool! Die 18-jährige Sophie findet nicht. Die Schülerin spielt seit ihrer Kindheit ein Blasinstrument - und steht dazu.



"Mit drei Jahren habe ich bereits angefangen Trompete zu lernen. Der Hauptgrund, so früh schon ein Blasinstrument zu spielen war mein Asthma. Blasinstrumente sind gut für die Gesundheit – besonders für die Lunge.


Später, so mit elf Jahren, wollte ich dann ein tieferes Instrument ausprobieren und bin auf Euphonium umgestiegen. Das spiele ich bis heute. Zwar ist es der Trompete ähnlich, hat etwa die gleichen Griffe, aber es hört sich einfach deutlich tiefer an. Ich mag die tiefen Töne, mit Querflöte oder Piccolo kann ich gar nichts anfangen – das ist mir viel zu hoch. Blasmusik gefällt mir insgesamt vom Sound her einfach.

Im Moment spiele ich im Jugendorchester des Musikvereins Freiburg-Zähringen, seit diesem Jahr auch bei den „Großen“. Wenn alle Musiker im Orchester zusammen was auf die Beine stellen und gut harmonieren macht das großen Spaß. Neben den Proben übe ich zu Hause noch einige Stunden. Doch viel Zeit bleibt wegen des Nachmittagsunterrichts und anderen Hobbys kaum.

In meiner Schule spiele ich in der Big Band Posaune und in einer Tanzschule jobbe ich als Assistentin bei Tanzkursen. Es macht mir unheimlich Freude soviel zu musizieren. Für mich ist die Musik die beste Abwechslung zu Schulstress und Alltag. Man bekommt insgesamt auch ein besseres Verständnis von Musik und wird offener für mehr als nur Charts. Radio höre ich so gut wie gar nie.



In meiner Freizeit höre ich am liebsten die Beatles und Tom Waits und auch im Musikverein spielen wir nicht nur klassische Stücke. Vor allem im Jugendorchester proben wir auch Filmmusiken. So zum Beispiel von ‚Fluch der Karibik’. Manchmal schauen wir uns einen Film zur Einstimmung auch an. Es gibt immer Leute, die etwas nicht gesehen haben.

Bei unserem Weihnachtskonzert am 19. Dezember spielen wir die Melodie von ‚Hawaii Five-O’, einer amerikanischen Fernsehserie.

Nach meinem Abitur will ich erst mal durchatmen und ein wenig entspannen. Zwar möchte ich momentan nicht Musiklehrerin werden, aber vielleicht studiere ich trotzdem Musik. Ich überlege mir auch nebenbei eine Dirigenten-Ausbildung zu machen. Alles andere schauen wir mal."

[Protokoll: Fabian Vögtle; Fotos: Philip Kunz]

Mehr dazu:

Ich steh' dazu: Man fühlt sich besser, wenn es erst einmal raus ist. Also: Wozu steht ihr?  Bewerbt euch für diese Rubrik unter info@fudder.de