Ich steh' dazu: Ich mach' mit 16 Abi

Dominik Schmidt

Früher war alles anders, denkt man reflexartig. Mit 16 Abitur machen? Womöglich mit 19 den Bachelor in der Tasche? Das gab es vor ein paar Jahren noch nicht. Die Einführung des Abiturs nach zwölf Jahren soll noch jüngeren Nachschub für den Arbeitsmarkt erwirken. Ben Brinkmann vom Goethe-Gymnasium Freiburg ist ein Extrembeispiel. Und steht dazu.



"Manche Klassenkameraden denken schon, dass ich ein Streber bin. Aber ich sehe das gelassen. Mir geht es ja nicht darum, so früh wie möglich Karriere zu machen, sondern ich möchte die Zeit nach dem Abitur zum Ausprobieren und vielleicht Reisen nutzen.


Meine Freunde bemerken mein jüngeres Alter eigentlich gar nicht. Die meisten sind zwar zwei, oder drei Jahre älter, aber man gewöhnt sich daran. Ich selbst kenne es fast nicht anders, als mit älteren auszugehen. Da fühlt man sich automatisch auch älter. Und wenn es dann mal heißt: „Du bist noch keine 18, du kommst hier nicht rein“, dann findet man auch irgendwie eine Lösung.

Warum ich noch so jung bin, hat mehrere Gründe. In der Grundschule habe ich meistens Blödsinn getrieben und war sehr aktiv. In der dritten Klasse entschied man dann, dass ich eine Klasse überspringen soll. Wahrscheinlich war ich einfach unterfordert, im Nachhinein war es jedenfalls eine gute Entscheidung. Seitdem bin ich immer der jüngste in der Klasse, besonders nachdem ich auf das Goethe Gymnasium wechselte. Dort wurde gerade auf das G8-System umgestellt, also Abitur in zwölf Jahren. Damals noch im Testbetrieb parallel zum alten G9-System. Das sparte mir ein weiteres Jahr.

Vor fünf Jahren gab es einmal einen 16-Jährigen, der Abitur auf dem Goethe Gymnasium gemacht hat. Seitdem bin ich der Einzige. Das freut mich natürlich und ich hoffe, dass die Prüfungen im April gut verlaufen. Mein Ziel ist es Medizin zu studieren, da braucht man natürlich entsprechende Noten.

Außer dem Zeitvorsprung hat mein junges Alter aber auch noch andere Vorteile. Im Sportunterricht werden wir nach Leistungstabellen für 18- oder 19-Jährige beurteilt. Ich beschwerte mich bei meinem Lehrer und bekomme seitdem immer zwei Punkte mehr."

[Protokoll: dominik]

Mehr dazu: