Hyänaphroditen

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, welche unter Säugetieren einmalige anatomische Besonderheit Hyänen haben? Die Weibchen dieser Spezies sind äußerlich, auch aus nächster Nähe betrachtet, nicht von ihren männlichen Artgenossen zu unterscheiden.

Die von Alfred Brehm als dumm, böswillig und feige beschriebenen katzenartigen Raubtiere haben eine extrem vergrößerte Klitoris, die auch als Pseudopenis bezeichnet wird. Diese ist von sackartigen Hautbeuteln umgeben, die dem Hodensack der Männchen zum verwechseln ähnlich sehen. Dies führte auch bei Brehm zu der Vermutung, dass die "unter sämtlichen Raubtieren ... unzweifelhaft mißgestaltetste, garstigste Erscheinung" Hermaphroditen seien, also zweigeschlechtlich.