Holländische Polizisten verlassen Freiburg

Adrian Hoffmann

Jetzt geht's los: Nach drei Wochen WM-Unterstützung bei der Polizeidirektion Freiburg verlassen fünf holländische Polizisten die Region. Leider allzu früh, wie die deutschen Kollegen finden. Aber sie verlassen Freiburg als Freunde, wie es in der Polizeimeldung heißt. Nicht traurig sein, das nächste Mal ist der Aufenthalt vielleicht länger. Tot ziens (Holländisch: Auf Wiedersehen) - hup, Holland, hup!

Kriminaldirektor Peter Egetemaier lobte bei der Verabschiedung das kollegiale und zuverlässige Auftreten der holländischen Polizisten. Auffallend sei ihr Einfühlungsvermögen im Umgang mit "aufgeladenen" Fans gewesen. Ihre Vermittlung habe die Akzeptanz der deutschen Polizeibeamten bei den Fans erhöht. Die holländischen Kollegen brachten bei der Verabschiedung zum Ausdruck, sich zu jeder Zeit in Freiburg und der Umgebung willkommen gefühlt zu haben. "Wir waren tatsächlich zu Gast bei Freunden."Gerne wären die niederländischen Polizisten noch ein paar Tage länger in ihrem “Einsatzgebiet” geblieben. Kollegin Cher Cruden hat es hier gar so gut gefallen, dass sie schon im kommenden August erstmalig ihren Sommerurlaub im Raum Freiburg verbringen wird.