Hörspielpark: Ein Leben in Kontoauszügen

Kristina Bieda

Stefan Weigl, Co-Autor von "Waschen, Schneiden, Legen" mit Guildo Horn, ist am Donnerstag in der Kammerbühne des Theaters Freiburg zu Gast. Dort präsentiert er im Rahmen der Reihe Hörspielpark sein Hörspiel "Stripped – Ein Leben in Kontoauszügen".

Ein Mensch zieht sich aus – und alle hören zu: Kontoauszüge bilden die Höhen und Tiefen jedes Lebens seismografisch genau ab. Lügen. Schönreden. Hinbiegen. Aufbauschen. Verniedlichen. Verharmlosen. Verdrängen. Vergessen. Die Bank sieht uns nackt. So nackt, wie niemand sonst.


Die maschinelle Unausweichlichkeit der Dokument-Ausdrucke verbindet sich mit der elektronischen Musik des Duos „Holosud“ zum Dancetrack.

„Das Stück ist ein Glücksfall für das Medium Radio“, meint die Jury vom Hörspielpreis der Kriegsblinden. „Weigl thematisiert die Verarmung inmitten einer Wohlstandsgesellschaft, ohne dabei sozial benachteiligte Randgruppen aufzusuchen. Dass dies überzeugend gelingt, ist wesentlich der mutigen Gestaltung eines künstlerischen Experimentes zuzuschreiben, das in seiner Machart Unikat bleiben dürfte.“
Das Hörspiel wurde deshalb 2005 mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet.

Das Hörspiel dauert 47 Minuten. Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch mit Stefan Weigl statt.

Mehr dazu:


Was:
Hörspielpark „Stripped – Ein Leben in Kontoauszügen“. Hörspiel von Stefan Weigl (WDR, 2004)
Wann: Donnerstag, 10. April 2008, 20:30 Uhr
Wo: Theater Freiburg, Kammerbühne
Eintritt: 3 €