Hinter dem neuen Rathaus gibt es einen Schrebergarten, den jeder nutzen darf

Anika Stiller

Der Schrebergarten mit der Nummer 499 öffnet seine Türen täglich zwischen 11 und 18 Uhr für alle Freiburgerinnen und Freiburger: Was gibt es in dem Kleingarten zu sehen und tun?

Sommer in Freiburg: Zum Slacken, Volleyball oder Flunkyball Spielen sind die Grünflächen in Parks und an der Dreisam perfekt. Wer sich hingegen gemütlich mit einem Buch in die Sonne pflanzen möchte, mag sich auch mal nach einem ruhigeren Ort sehnen.


Glück hat dann der im Besitz eines Gartens. Dank einer netten Gruppe Freiburger Kleingärtner und Kleingärtnerinnen kann nun jeder in die entspannte, familiäre Atmosphäre von Omis Schrebergarten eintauchen.

Sitzgelegenheiten und Lektüren

Seit letzter Woche steht nämlich das knallgrüne Gartentor von Schrebergarten Nr. 499 hinter dem technischen Rathaus für jeden kostenlos offen. Eine große Anzahl Sitz- und Liegegelegenheiten machen das Mitschleppen der Picknickdecke überflüssig. Auch die Lektüre kann daheim gelassen und durch eines der frei ausleihbaren und bislang gut erhaltenen Bücher ersetzt werden, mit denen das ebenfalls grellgrüne Gartenhaus ausgestattet ist.

Ob Krimi, fremdsprachiger Roman, Sach- oder Kinderbuch – alles kann hier mitgenommen und geschmökert, wiedergebracht oder ausgetauscht werden. Einige kleine Bäume, Büsche und ein Sonnenschirm spenden Schatten. Plätschern des angelegten Bächleins und Vogelzwitschern werden bloß ab und zu von vorbeifahrenden Autos der Sundgauallee unterbrochen.

Initiatoren wollen gegen den Bauboom arbeiten

Der ganze Garten ist liebevoll bepflanzt und angelegt; ein großer Haufen Äste in der Ecke sollen zum Igeldorf werden, die Bienenwiese und Vogelfutterstation weitere tierische Bewohner anlocken.

Initiiert wurde das Ganze von der Gruppe "Gartenleben Freiburg", welche sich gegen die Bedrohung der Freiburger Grünflächen und Kleingärten durch den Bauboom einsetzen. Auch die über tausend Menschen, die noch ihrem Aufrücken auf der Warteliste für einen Kleingarten entgegensehnen, sollen vom Lesegarten und weiteren geplanten öffentlichen Gärten der Gruppe profitieren, erklärt Susanne Huber, die für Planung und Organisation zuständig war.

Offen ist der Garten zwischen 11 und 18 Uhr

Bis jetzt vor allem von Älteren oder Eltern mit Kindern, oft jedoch auch noch gänzlich unbesucht, freuen sich die Kleingärtner über jede Art von Gästen. Vom Radweg Sundgauallee kaum zu übersehen, kann die kleine Oase jeden Tag zwischen 11 und 18 Uhr besucht werden. Die Idee ist definitiv einen Abstecher hinters Technische Rathaus wert und wer mag kann sich in das bunte Gästebuch im Gartenhaus eintragen.

Lage

in der Kleingartenanlage Lehener Wanner Garten Nr. 499; zwischen technischem Rathaus und Sundgauallee, das Plakat am Zaun ist vom Radweg Sundgauallee kaum zu übersehen