Hier bekommst Du Bio-Wein in der Box

Anna Germek

Spätsommerabende auf dem Balkon oder am See – da darf ein Gläschen Wein nicht fehlen. Vom Staatsweingut Freiburg gibt’s dafür jetzt eine "grüne" Wein-Box.

Fudder: Was ist das Besondere an der Grünen Weinbox?
Lia Backendorf: Es ist die erste Bag-in-Box, die mit so qualitativ hochwertigem deutschen Bio-Wein befüllt wird. Sie ist außerdem sehr nachhaltig, weil sie im Vergleich zu einer üblichen Glasflasche nicht nur 82 Prozent an CO2 einspart, sondern auch 78 Prozent Wasser. Sie ist sehr leicht und total praktisch. Die Weinbox wurde so konzipiert, dass sie in den Kühlschrank passt – anstelle der Milchpackung in der Tür oder auch stehend. Wenn gezapft wird, passt sich der Beutel im Innern der Füllmenge an und dadurch kommt kein Sauerstoff an den Wein. Dadurch bleibt er bis zu acht Wochen frisch.


Fudder: Wie kam die Idee?
Lia Backendorf: Bag-in-Boxen gibt es schon lange, beispielsweise für Säfte. Im Norden Europas sind sie auch seit langem bekannt für Weine. Wir sind dann auf die Idee gekommen, dass wir Wein nicht nur nachhaltig anbauen, sondern auch versenden und verkaufen möchten. Da hat sich die Bag-in-Box förmlich aufgedrängt.

Fudder: Für welchen Anlass ist sie passend?
Lia Backendorf: Sie ist ein echtes All-round-Talent. Man kann sie in den Kühlschrank stellen, was praktisch für Gelegenheitstrinker ist. Oder auch, wenn man draußen grillt, picknickt oder mit vielen Leuten unterwegs ist – denn die Füllmenge der Box entspricht drei Flaschen. Sie ist mit 2,25 Liter Bio-Wein befüllt. Das heißt man muss nicht ständig neuen Wein holen. Die Box isoliert außerdem, wodurch die Box länger kühl bleibt. Man kann sie auch super beschriften und verschenken. Damit bleibt man im Gedächtnis – im Vergleich zu einer normalen Weinflasche als Geschenk.