Heute: Pay After-Konzert mit Botanica und Sholi im Atlantik

Matthias Cromm

Pay After-Konzerte haben in Freiburg keine gute Tradition. Die Vorstellung was (erstmal) nichts kostet, könne auch nichts sein, gepaart mit dem hier leider weit verbreiteten ständigen Drang, für Livemusik möglichst wenig Eintritt zu zahlen, macht es Bands und Veranstaltern schwer ein solches Angebot aufzubauen. Trotzdem gibt's heute abend im Café Atlantik ein supergutes Pay After-Doppelkonzert mit Botanica und Sholi.



Das Cafe Atlantik hat sich bereits mit einigen Pay After-Konzerten einen Sack voll Lorbeeren verdient, unter anderem waren die Brooklyner Indie-Band Alcoholic Faith Mission, die Schweizer Supergrunger Navel und der grandiose lo-fi Blues-Punk Honkeyfinger zu Gast. Heute Abend nun geben sich zwei wirklich hochkarätige Bands die Ehre.


Botanica aus New York ist seit einigen Jahren die Heimat von Multigenie Paul Wallfisch. Mit gut einem Duzend Releases im Gepäck ist das Quartett schon lange kein unbeschriebenes Blatt mehr. Ein Blick auf die Liste der bisherigen Kollaborateure der Band offenbart ein Who ist Who des geschmackvollen Musikprominenz. Mitglieder von Bands wie The Dresden Dolls, Beck, KMFDM, Bauhaus, Blondie, Nick Cave, Cramps, Gogol Bordello und Calexico geben sich als Gäste die Stage- und Studioklinke in die Hand.

Ergebnis ist stets ein tiefschürfender aber hochdynamischer Mix aus Gypsy, Punk-Cabaret und whiskey-geschwängertem Rock mit träumhaften Folkanleihen dem der Spagat zwischen mysteriösen Experimental und perfektem Groove scheinbar mühelos gelingt. Vergleiche zu Bands wie 16 Horsepower sind durchaus berechtigt!

YOU MIGHT BE THE ONE: neon animation of song by Botanica

Quelle: YouTube
Sholi aus San Francisco sind dagegen eine relativ frische Entdeckung des Elitelabels Quaterstick, auf dem unter anderem Coco Rosie, Yeah Yeah Yeahs und Calexico beheimatet sind. Eine grossartige Entdeckung, denn das Trio entpuppt sich als Postrock-Band mit Noise-Einschlag und einer guten Idee von Avantgarde-Indierock. Fragile Melodien verdichten sich zu kompakten musikalischen schwarzen Löchern die gerne mal in brachialen Noise-Passagen gipfeln, nur um bedrückend traurig und zerbrechlich zurückzukehren, scheu und unendlich einsam in einem Meer aus Melancholie ertrinken.



Wut und Trauer geben sich die Hand, Trümmer verbinden sich zu irrwitzigen Räumen, hektisch-nervöser Postpunk versinkt in undurchdringlichen Klangteppichen. Eine Postrockband par excellence! Und nicht vergessen, kommen, hören, hinterher bezahlen. So sieht Konzertgenuss ohne Reue aus!

Sholi - All that we can see

Quelle: YouTube


Mehr dazu:


Was:
Botanica & Sholi
Wann: Montag, 4. Juni 2012, 21 Uhr
Wo: Café Atlantic
Eintritt: Pay After [Fotos: Promo]