Heute ist Premiere: Auf welche Momente in "The Rythm of Life" sich die Darsteller besonders freuen

Maria-Xenia Hardt

Am Donnerstagabend hat die neue Produktion der Mondo Musical Group Premiere: "The Rythm of Life – Die Sixties-Revue mit Freiburger Studierenden". fudder hat bei einigen Ensemble-Mitgliedern nachgefragt, auf welche Szene der Show sie sich am meisten freuen:

 



Birte Schöler

"Am meisten freue ich mich auf das Finale, 'You can't stop the beat', und zwar weil das Stück richtig fetzt, die Laune ganz oben ist und weil alle dabei sind! Außerdem sehe ich ständig das Grinsen von unserem lieben Choreographen Mario vor mir, wenn wir uns mal wieder vertanzt haben in der Probe."


Alexis Papathanassopoulos

"Besonders freue ich mich auf das Stück 'Tom, Dick or Harry', in dem es darum geht, welcher der drei gleichnamigen Jungs, die auf einem Schrottplatz ihre Zeit vertrödeln, bei 'Renate' landen kann, beziehungsweise wird.

Mir gefallen vor allem die musikalischen Elemente, wie zum Beispiel zwei Madrigale. Es ist außerdem so viel Action drin, dass man automatisch in die richtige Stimmung für den Rest der Aufführung kommt."



Sandra Dold

"Ich freue mich am meisten auf die Eröffnung des zweiten Aktes und aufs Finale.

Bei beiden Nummern sind viele Leute auf der Bühne, das gibt eine gute Stimmung, und es fühlt sich einfach super an, gemeinsam auf der Bühne zu stehen.

Eigentlich darf ich ja noch nicht so viel verraten, aber bei der Eröffnung des zweiten Aktes – das Stück heißt 'A lot of living' - singt Elvis, wir dürfen mit ihm tanzen und ihn anhimmeln, da haben wir schon unseren Spaß!"



Linda Jesse

"Es wird allgemein toll sein, das Stück endlich vor Publikum zu zeigen. Am meisten freue ich mich auf 'There's gotta be something better than this'. Bei diesem Stück stehe ich mit nur zwei anderen Mädels auf der Bühne, da kann ich zeigen, was ich drauf habe.

Wir haben uns bestimmt acht oder neun Mal zu dritt getroffen, um nur diese Nummer zu proben. Es ist eine Kombination aus Tanz und Gesang, das ist sehr anspruchsvoll, bietet einem aber auch viele Möglichkeiten."



Sophie Foß


"Bei der letzten Szene wird die Stimmung am besten sein! Alle sind auf der Bühne, das macht sowieso immer am meisten Spaß, das Lied - 'You can't stop the beat' – ist auch super! Außerdem sind wir dann schon locker – am Anfang ist man ja immer noch sehr aufgeregt, aber je länger das Stück geht, desto lockerer wird man, da verliert man die Angst, und beim Finale lassen wir es krachen."

Janike Hartmann

"Ich freue mich am allermeisten auf das erste Stück: 'Magic to do'. Alle sind auf der Bühne, die Kostüme sind zum ersten Mal zu sehen, es gibt ganz viele Details und es ist völlig durchgedreht. Das wird hoffentlich der absolute Knaller zum Einstieg!"

Mehr dazu:


Was:
Mondo Musical Group: „The Rythm of Life – Die Sixties-Revue“
Wann: Premiere Donnerstag, 3. November, 20 Uhr; weitere Termine: Freitag, 4., Samstag 5., Donnerstag 10., Freitag 11., Samstag 12. November, jeweils 20h und Sonntag 13. November, 17h
Wo: Mensabar, Rempartstraße
Eintritt: 12 Euro, für Studierende 9 Euro
    [Bild 1: Promo, Rest: Privat]