Heute im Slow Club: Ten Volt Shock, Bird Berlin & Ready Killerwatt

Matthias Cromm

Frisch zurück von ihrer Australien-Tour feiern Freiburgs Noise-Rocker #1 am Freitagabend im Slow Club die Veröffentlichung ihres vierten Albums "Strasbourg", aufgenommen übrigens ebenda. Ebenfalls dabei: Ready Killerwatt (die's offesichtlich wieder gibt!) und der wunderbare Bird Berlin.



Ten Volt Shock sind die amtierende Noise-Rock/Post-Hardcore-Band des Landes, und das seit einem guten Dutzend an Jahren. Unaufhaltsam und präzise tickt das Trio mit der Akuratesse eines Schwarzwälder Uhrwerks, der Wucht einer Dampfwalze und der Lautstärke eines startenden Düsenjägers.


Emotional geladener Gesang, Pumpender Bass, vertrackte Gitarrenarbeit und Schlagzeug-Inferno halten sich die Waage mit Minimalismus und Transparenz. Jetzt ist das Album doch noch pünktlich zur Albumreleaseparty fertig geworden: Entgegen den Erwartungen der Band wurde zumindest die CD-Ausgabe von "Strasbourg" am Donnerstag geliefert, aufs Vinyl muss ein bisschen gewartet werden - aber gut Ding will Weile, und so.

Wir haben das gute Stück noch nicht gehört, Kollege Joey Schneider allerdings schon: "Trotzdem strotzen die neuen Stücke vor Energie, Kraft und Überlebenswillen", urteilte er heute in der Badischen Zeitung. "Und: So eine bizarre Schönheit haben nur wenige Bands zu bieten."

Geladen zur Plattentaufe wurden die Schweine-Garage-Rocker Ready Killerwatt, eine Freiburger Ex-Institution in Sachen Körperspannung, Energetik sowie singend und kreischend auf der Basedrum stehen und wieder hinunter hopsen. Eigentlich hatten sich Ready Killerwatt ja vor einigen Jahren mit einer fetten und noch immer legendären Party im Waldsee zu ihrem zehnjährigen Bandjubiläum von der Bühne verabschiedet, aber zu diesem denkwürdigen Anlass gibt es doch tatsächlich eine Reunion. Wer also diese Bandgranate noch einmal hochgehen sehen und hören will, dem sei ans Herz gelegt sich vor der Slow-Club-Bühne einzufinden!

Mit den Sensationen nicht genug, die Ten-Volt-Shock-Plattentaufen-Wundertüte hält noch den Hersbrucker Wunderknaben Bird Berlin bereit, der in unseren Herzen eigentlich schon Freiburger Ehrenthalber ist. Ein fulminanter Einzelkünstler beindruckender Körperfülle und Energie, der lyrischer Da-Da-Elektro-Trash zum Tanzen und Mitdenken darbietet - ein optisches Festbankett aus Haut, Haar und Schweiß. Das Vögelchen war bis vor kurzem Sänger der großartigen Post-Punk-Band Band The Audience, ist aber schon seit einigen Jahren mit seinem Soloprojekt Bird Berlin unterwegs.

Ein von Musik, Gedanken und vor allem Liebe, Liebe und nochmals Liebe getriebenes junges Herz öffnet sich dem Publikum, coole elektronische Beats begleiten Bird Berlins glockenreines Stimmvolumen. Der Schritt vom Konzert zur Performance ist fließend, nein: schwebend, ohne auch nur im geringsten in den Verdacht zu geraten, unehrlicher, aufgesetzter Artsy-fartsy-Lari-Fari-Nervmist zu sein. Ein berührendes Kunstwerk fordert zum tanzen, lachen, lieben und ein bisschen zum Kopfschütteln auf.

Alles sehr sehr topp, und im Dreierpack ein absolutes Muss.

Ten Volt Shock @Schokoladen (Berlin 24/04/11)

Quelle: Vimeo


Bird Berlin im Interview mit Egersdörfer



Quelle: YouTube


10 Jahre Ready Killerwatt



Quelle: YouTube


Mehr dazu:


Was:
Ten Volt Shock, Bird Berlin & Ready Killerwatt
Wann: Freitag, 17. Mai 2013, 21 Uhr
Wo: Slow Club, Haslacher Straße 25
Eintritt: 9 Euro, 7 Euro (für Mitglieder)