Heute: Cäthe im Waldsee

Lina Wiemer

Schon wieder ist eine dieser "neuen Frauenstimmen" des deutschen Musikmarkt in Freiburg: Cäthe. Warum sich der Konzertbesuch im Waldsee heute Abend lohnen kann? Hörproben und Argumente:



Al „singendes Sandkorn“ wird Cäthe auf ihrer eigenen Website beschrieben. Wie dieses trällernde Sedimentgestein aussehen soll, bleibt schleierhaft, aber vielleicht lohnt es sich doch, diese neue „Stimmgewalt“ näher anzuschauen: Catharina Sieland, 1982 geboren, aufgewachsen zwischen Magdeburg und Berlin, kurz vor der Wende nach Baden-Württemberg ausgereist. Gitarrespielen brachte sie sich selbst bei und fing später an eigene Songs zu schreiben. Bis sie 2011 ihr Debüt-Album „Ich muss gar nichts“ veröffentlichte, musste sie sich vorher noch eine Band zusammensuchen. Mit der ist sie jetzt auf Tour.


Die Musik von Cäthe wird als „frech, selbstbewusst und rebellisch“ beschrieben. Das wird Musik von Frauen meistens, wenn sie textlich direkt und auch gern mal lauter in Mirko grölen. ‚Die traut sich aber was’, denken sich die Musikjournalisten dann. Schublade auf, Musikerin rein.

Nichtsdestotrotz ist der Sound voll und satt; nicht mit Kopf und Beinen zu wackeln ist fast unmöglich. Die deutschen Texte handeln nicht von weichgespülten Beziehungskisten, sondern seien inspiriert aus ihren Erfahrungen, erläutert Cäthe in Interviews.

Cäthe - Tiger Lilly



Quelle: YouTube


Ich muss gar nichts - CÄTHE - tvnoir.de



Quelle: YouTube


Mehr dazu:

Was: Cäthe
Wann: Donnerstag, 15. März 2012, 20:30 Uhr
Wo: Waldsee
Tickets: 18,30 Euro (zuzüglich Gebühren) [Bild: Promo]