Heftige Prügelei vor Disko in der Innenstadt: Polizist außer Dienst tritt zu

Simone Lutz

Wegen einer Schlägerei vor der Diskothek Schneerot in der Freiburger Innenstadt ermittelt die Polizei gegen einen ihrer eigenen Beamten.

Der 25-Jährige soll am Donnerstagmorgen, 22. Januar, gegen 4.30 Uhr nach einem Diskobesuch mit einem 18-Jährigen in heftigen Streit geraten sein. Der 18-Jährige musste danach bewusstlos in eine Klinik eingeliefert werden. Wie die Polizei auf BZ-Anfrage bestätigte, laufen strafrechtliche und disziplinarrechtliche Ermittlungen gegen den mutmaßlichen Täter, der zum Zeitpunkt des Streits nicht im Dienst, sondern krank geschrieben war.


Sam Abdulkadir war Zeuge des Vorfalls. Zusammen mit dem 18-jährigen Opfer war er mit einer Gruppe von Freunden in der Disko. Schon in der Disko habe der mutmaßliche Täter den 18-Jährigen provoziert und gesagt: "Ich bin Polizist." Das hätten die Freunde ihm nicht geglaubt. Vor der Disko sei der Streit ohne Grund dann eskaliert. Der 25-Jährige habe erst Abdulkadir einen Fausthieb verpasst, um dann den 18-Jährigen zu Boden zu schlagen und ihm mehrmals gegen den Kopf zu treten, bis dieser das Bewusstsein verlor. Die Polizei nahm ihren Kollegen in der Nähe des Tatorts fest.
Gegen den Polizisten hat die Polizei mittlerweile ein "Verbot der Führung der Dienstgeschäfte" ausgesprochen. Das entspricht einer Suspendierung: Der 25-jährige Beamte darf vorerst nicht mehr an seiner Dienststelle, einem Polizeirevier im Süden des Polizeipräsidiums Freiburg, arbeiten. Gegen den Beamten, so teilt die Pressestelle der Polizei mit, wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt; zudem wird geprüft, ob ein Disziplinarverfahren folgt. "Davon ist auszugehen", sagte Walter Roth, Sprecher der Polizeipräsidiums.

Spätestens in drei Monaten soll das Ergebnis der Prüfungen vorliegen. Disziplinarmaßnahmen können je nach Schwere des Vergehens von Verwarnungen über Kürzungen der Bezüge bis zur Entfernung aus dem Beamtendienst reichen.