Hauptschulprüfung 2010: Wie war Deutsch?

Frederik Baumann

Heute standen für die Neuntklässler an Hauptschulen im Land die ersten Abschlußprüfungen an. Los ging's mit dreieinhalb Stunden Deutsch. Wir haben heute mittag bei Schülern der Hebelschule vorbeigeschaut und gefragt, wie’s gelaufen ist.


Mohamed, 16:

„Ich habe mir die Aufgaben ein bisschen anders vorgestellt, weil man in den anderen Prüfungen mehr anzukreuzen hatte. Heute mussten wir dann sehr viel selbst schreiben. Trotzdem hab ich ein gutes Gefühl.“


Necbir, 16:

„Das Thema war Lebensmittel. Wir wurden gefragt, woher Obst und Gemüse kommen. Dann gab es noch Aufgaben über die Qualität von Lebensmitteln. Thema war auch die große Markthalle in Stuttgart, wo sehr viel an frischem Gemüse aus verschiedenen Ländern angeboten wird.“



Hussein, 15:

„Die Prüfung ging über regionalen und globalen Handel mit Obst und Gemüse. Schwierig war's nicht, aber kaum interessant. Überraschend war, dass es wenig Ankreuzfragen gab, deshalb musste man dann mehr schreiben. Jetzt kommen noch Mathe und Englisch, da heißt es üben, üben, üben!“



Leyla, 16:

„Ich war aufgeregt, die ganze Nacht konnte ich nicht schlafen. Die Prüfung war dann aber eigentlich gut. Alle haben sich gefreut, weil es einfach war. Auf Englisch und Mathe muss ich mich diese Woche noch intensiv vorbereiten.“

Zahra, 16:

„Ich hatte Probleme mit der Zeit und war nur ein bisschen aufgeregt. Während der Prüfung war's ganz ruhig, passiert ist nichts. Das Thema war ein bisschen langweilig, aber einfacher als gedacht. Ich hatte mit etwas Spannenderem gerechnet, zum Beispiel die Fußballweltmeisterschaft 2010. Letztes Jahr ging's um die Berliner Mauer, da hatte ich Glück mit 'Obst und Gemüse', das hab ich gut verstanden.“

Mehr dazu: