Hatschi!

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, wieso man beim Niesen die Augen schließt? Absoluter, aber immer wieder verbreiteter Unfug ist die Erklärung, dass bei dem Druck des Niesens sonst die Augen aus dem Kopf fallen würden. Wäre der Druck so groß. könnten auch die zarten Lider den fliehenden Augäpfeln keinen Halt bieten. Der wahre Grund ist ein umfassender Reflex.

Ausgelöst wird der Reflexbogen von einem Reizstoff wie Pollen, Staub oder unangenehmen Dämpfen auf der Nasenschleimhaut, deren chemische Reize von den Nervenenden des Drillingsnerves weitergeleitet werden.


Der darauf folgende Reflex besteht aus drei kurzen Phasen: Dem Einatmen, dann kurzem Luftanhalten und dem abschließenden explosionsartigen Ausatmen. Da dies ein Reflex ist, lässt er sich nicht willentlich kontrollieren. Dazu gehört auch die spontane Anspannung aller Gesichtsmuskeln, wodurch nicht nur der selten doofe Gesichtsausdruck, sondern auch das Schließen der Augen resultiert.

 Der oben erwähnte Drillingsnerv schickt nicht nur Signale der Nase, sondern auch die der Augen weiter. Die für verschiedene Aufgaben zuständigen Nervenbahnen liegen dort sehr eng beieinander. Dadurch kann es bei manchen Menschen auch zu ungewöhnlichen Effekten kommen: Knapp ein Fünftel aller Menschen muss bei einem Blick in die Sonne spontan niesen.

Durch die vom extrem hellen Licht hervorgerufenen starken Signale wird der benachbarte Nervenstrang mit erregt und löst den photischen Niesreflex aus. Wer dieses Phänomen an sich beobachtet, sollte von einer Karriere als Pilot absehen. Ein Landeanflug gegen den Sonnenuntergang kann dann zu einer folgenschweren Niesattacke führen.