Happy Birthday! 15 Jahre My Way

Matthias Cromm

"My Way" - dieser Name lässt einen an eine Frank Sinatra-Bar denken, doch aus den Lautsprechern der traditionsreichen Musikkneipe im Keller von Oberlinden 4 tönt meist andere Musik. Seit mittlerweile 15 Jahren betreiben Hansi und seine Frau Mone mit reichlich Enthusiasmus und Liebe zur Musik das "My Way" - erst im Stühlinger, seit einigen Jahren in der Innenstadt. Am Mittwoch wird Geburtstag gefeiert: Happy Birthday, "My Way"!



"My Way"
ist einer der Überhits von Frank Sinatra; zuerst erschien der Song auf französisch, den englischen Text schrieb Paul Anka. Er handelt von einem Weitgereisten, der sein Leben, den nahenden Tod vor Augen, Revue passieren lässt.


"My Way" ist ein Klassiker der Beerdigungs-Songs, wird von DJs oft als Rausschmeiss-Song gebraucht und gehört sicher zu den am meist gecoverten und neu interpretiertesten Songs der Musikgeschichte. So hängt auch im Eingang des My Way unübersehbar ein säuberlich gerahmtes Bild zum Thema. Allerdings nicht von Frank "The Voice" sondern von Bürgerschreck Sid Vicious. Sid Vicious, der zunächst Drummer bei "Siouxsie and the Banshees" und später Bassist der "Sex Pistols" war.

Seine Attitüde, die spießbürgerliche Gesellschaft durch konsequente Selbstzerstörung zu boykottieren (die unter anderem seinen Tod auf der Feier anlässlich seiner Freilassung aus dem Gefängnis durch eine Überdosis am 2. Februar 1979 zur Folge hatte), trifft zwar nicht zu 100 Prozent  Hansis und Mones Intention für ihre Kellerkneipe, aber zumindest musikalisch liegt die Heimat des "My Way" auf der konsequent härteren Seite Lebens.



Metal, Punk und harter Rock'n'Roll haben hier ihre Heimat in Freiburg gefunden. Die CDs, die das Barpersonal zur Hand hat, laufen in mehr oder weniger beschaulicher Lautstärke in dem rotgestrichenen Betonkeller. Wünsche der Gäste nach Slayer, Motörhead oder den Ramones werden ebenso gerne erfüllt wie Bestellungen aus dem reichhaltigen Gertänkeprogramm. Seit einiger Zeit schmückt ein grosser Airbrush-Drache die Stirnseite des ansonsten eher mit Hommagen an Hansis und Mones Lieblingsbands versehe Lokal: Slayer-Live-Photos, das ein oder andere Plakat, ein Autogramm von Ian Fraser „Lemmy“ Kilmister, alles schön gerahmt und regelmäßig abgestaubt.

Zumeist geht es gemütlich zu im Keller. Von Physikstudenten bis zu langhaarigen Metalfreunden aus Stadt und Umland ist an Publikum eigenlich alles bunt vertreten, denn Hansi, Mone und der Rest der Crew entpuppen sich schon beim ersten Besuch als gute Gastgeber; hier wird man gerne und schnell zum Stammgast.

Obendrein bietet das My Way ein spektakuläres Konzertprogramm, für das hauptsächlich Egbert „Ecky“ Landes verantwortlich ist. Zahlreiche internationale Garagepunk-, Rock'n'Roll-, Psychobilly-, Rockabilly-, Punk-Rock-, Stoner-Rock-, Psychodelic-Rock- und artverwandte Bands haben den Keller schon beschallt.



Sogar die legendäre Band von Oberbürgerschreck (und legitimem Nachfolger des seligen Sid Vicious) G.G. Allin war bereits zu Gast und hat das "My Way" mit einem Foto auf dem Cover der Live-DVD geadelt. Bands wie die Garage-Soul-Punks "Black Diamond Heavies", die altgediente Punkrocklegende Sonny Vincent oder die Psycho-Surf-Trash Legende "Deadbolt" fragen auf ihren Europatouren nach Shows im "My Way".

Auch für mich ist der Laden ein kleines Zuhause geworden, auch wenn ich nicht allzuoft in Kneipen rumhänge - aber zu den Konzerten oder als Station beim Zug durch die Gemeinde auf einen klaren Obstbrand aus der Region oder einem feurigen Mexicaner oder auch nur auf ein Schwätzchen mit Hansi, Mone oder der Crew wird mich das May Way sicher noch lange beglücken. Bis irgendwann dann doch der letzte Vorhang fällt - und dann kann gesungen werden, I did it My Way!



Mehr dazu:

Was: 15 Jahre My Way mit Dogs Bollocks (Basel) und The Hyphonics (Freiburg)
Wann: Mittwoch, 18. Mai 2011, 21 Uhr
Wo: My Way, Oberlinden 4
Eintritt: frei
[Bild 1 und 4: Jan Wittenbrink, Bild 2: Archiv/Friederike Marx; Bild 3: Thomas Kunz]