Halbes Weltkulturerbe

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, welche Hausnummer der Kölner Dom bekam, als napoleonische Truppen 1794 die Stadt am Rhein neu numerierten? Bei der Aktion, als auch die berühmte Hausnummer 4711 entstand, ging es natürlich um die steuerliche Erfassung der eroberten Gebiete. Und da der Dom als öffentliches Gebäude von der Steuer befreit war, erhielt er die Nummer 2583 1/2. Die Nummer 2583 gehörte zur kleinen Wohnung des Küsters im Nordturm, der natürlich voll steuerpflichtig war. Die Kathedrale war also nur ein halbes Anhängsel des Steuerobjektes Küster.