Haftbefehl gegen Türsteher außer Vollzug

Joachim Röderer

Nach der Disko-Schlägerei mit zwei Schwerverletzten in der vergangenen Woche ist der Haftbefehl gegen den an der Auseinandersetzung beteiligten Türsteher eines Freiburger Clubs (fudder berichteten) außer Vollzug gesetzt worden. "Es geht um den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit", so Oberstaatsanwalt Wolfgang Maier, der Sprecher der Staatsanwaltschaft Freiburg. Damit ist der Türsteher wieder auf freiem Fuß.

Dem 33-Jährigen wird versuchter Totschlag vorgeworfen. Allerdings ist er selbst bei dem Streit mit einem Gast der Diskothek schwer verletzt worden. Der Gast hatte beim Verlassen des Lokals, nach Lage der Dinge ohne ersichtlichem Grund, dem Türsteher mit einem abgebrochenen Glas ins Gesicht geschlagen. Der Türsteher wiederum verfolgte den Angreifer, stellte ihn zwei Straßen weiter, schlug den ebenfalls 33 Jahre alten Kontrahenten zu Boden und trat gegen ihn. Das Opfer erlitt dabei schwerste Kopfverletzungen. Auch der Türsteher musste operiert werden. Ihm drohen bleibende Schäden.


Die Vorgeschichte

   

Mehr dazu: