Zweite Bundesliga

Großes Fair-Play: Ex-Freiburger Bastians verzichtet auf Elfer

dpa & Florian Kech

Solche Gesten haben Seltenheitswert: Bochums Kapitän Felix Bastians lehnt einen Elfmeter ab, als seine Mannschaft 0:1 hinten liegt. Für die Fair-Play-Aktion wird er gefeiert.

Felix Bastians, Kapitän des Fußball-Zweitligisten VfL Bochum und ehemaliger SC-Profi, hat sich am Sonntag im Punktspiel bei Bundesliga-Absteiger Darmstadt 98 als fairer Sportsmann präsentiert. Nachdem der 29-Jährige in der 63. Minute beim Stand von 0:1 im Strafraum zu Fall gekommen war, entschied Schiedsrichter Benedikt Kempkes (Thür) zunächst auf Strafstoß.



Anschließend gestand Bastians beim Unparteiischen ein, dass es kein Elfmeter war. Der Referee revidierte seine Entscheidung und bedankte sich beim Bochumer Profi für dessen Ehrlichkeit - das taten auch die Darmstädter Spieler.



"Der Schiri hat mich gefragt, ob ich getroffen wurde. Das war nicht der Fall - und das habe ich ihm gesagt", äußerte Bastians bei Sky: "Es geht um Respekt und Fair Play. Wir haben auch eine Vorbildfunktion. Es war selbstverständlich für mich, nicht zu lügen. Ich bin froh, dass wir dafür noch belohnt wurden." Bochum gewann am Ende das Spiel übrigens noch mit 2:1.

Der 29-jährige Bastians spielte von 2009 bis 2012 beim SC Freiburg. Er gehörte zu jener Gruppe von Spielern, von denen sich der SC in der Winterpause der Saison 2011/12 überraschend trennte. Damals stand der Sport-Club unter Trainer Markus Sorg abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz und entschied sich für einen radikalen Schnitt.