Großeinsatz der Polizei beim Funpark

Markus Hofmann

Mehrere Stunden lang war die Freiburger Polizei heute Nacht großräumig im Bereich der Discothek Funpark präsent. Dabei sind mehr als 500 Personen kontrolliert worden. Welche Ziele die Polizei mit dem Einsatz verfolgt hat:

In der Nacht von Freitag auf Samstag haben Polizisten im Industriegebiet Freiburg-Nord großräumig den Bereich der Diskothek Funpark in der Hans-Bunte-Straße kontrolliert. Dort halten sich insbesondere an den Wochenenden pro Abend etwa 1.500 Besucher auf. Diese kommen unter anderem aus Frankreich, Lörrach, Offenburg, Baden-Baden, Freiburg und dem angrenzenden Umland.


Um die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen, hat die Polizei Verkehrsteilnehmer unter anderem auf Drogen- und Alkohol kontrolliert.  Der Polizeieinsatz hatte das Ziel, den Überwachungsdruck und das Entdeckungsrisiko zu erhöhen, um so auf die Einhaltung der geltenden Rechtsvorschriften zu drängen. Ein weiteres Ziel war die Bekämpfung der Gewaltkriminalität. Immer wieder kam es in jüngster Zeit im Freiburger Nachtleben - neben anderen Discos auch beim Funpark - zu massiven Körperverletzungsdelikten, die nicht zuletzt auf einen übermäßigen Alkoholkonsum zurückzuführen waren.

Die mehrstündige Polizeiaktion endete erst gegen 6.30 Uhr. Dabei wurden 510 Personen und 360 Fahrzeuge kontrolliert. Fünf Autofahrer waren alkoholisiert - sie müssen mit dem Entzug der Fahrerlaubnis bzw. mit Fahrverboten rechnen. Außerdem standen drei Fahrzeugführer unter Drogeneinwirkung - darunter auch ein Taxifahrer, der sogar noch Fahrgäste an Bord transportierte.

Außerdem konnten ein PKW-Diebstahl und eine Sachbeschädigung an einem PKW aufgeklärt werden. Eine aggressive, alkoholisierte Person musste vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen werden. Dies war nach Darstellung auch der einzige Fall, bei dem die Polizei mit Gewalt konfrontiert worden ist.