Grillen im Winter: Tipps vom Grill-Profi

Susanne Ehmann

Nach der Grillsaison ist vor der Grillsaison? Das war einmal. Heute gibt es nur noch eine Grillsaison – und die ist immer. Wintergrillen ist Trend. Wir haben einen Grill-Profi gefragt, warum du dabei eher zu großen Fleischstücken als zu filigranen Steaks greifen solltest. Seine Tipps:


Michael Köpf, 51, lebt in Auggen, ist Inhaber des Grill- und BBQ-Geschäfts "Roaring Dragon" und grillt mit seinem Team auch wettbewerbsmäßig bei internationalen Wettkämpfen - und auch im Winter.


Grillen im Winter bei Eiseskälte liegt im Trend – warum das denn? Und seit wann?

Michael Köpf: Der Trend besteht seit etwa vier Jahren. Damals hatten wir im Winter ein großes Grillevent - und wurden als Spinner belächelt. Vielleicht geht es um die Erweiterung der Grillsaison. Vielleicht ist es auch einfach nur cool, in der Kälte zu grillen. So nach dem Motto: 'Guck mal, was für tolle Hechte wir sind, wir grillen auch in der Kälte'. Heutzutage muss ja alles spektakulär sein.

Wie unterscheidet sich denn das Wintergrillen zum Grillen im Sommer?

Im Winter ist der Energieverbrauch höher. Es ist also viel mehr Grillkohle nötig. Beim Gasgrill ist das Problem, dass bei tiefen Temperaturen das Ventil der Gasflasche vereist. Die Gasflasche oder das Ventil sollte dann isoliert werden, also einfach eine Decke drüber. Gasgrills sind im Winter definitiv im Nachteil.

Legt man im Winter etwas anderes auf den Grill als im Sommer?

Ich tendiere dazu, große Fleischstücke zu grillen, wie Krustenbraten oder ganze Hühner. Der Winter steht für große Speisen wie Braten - und nicht für filigrane Steaks oder lustige Gemüsepäckchen. Und wenn's dann extrem kalt ist, und man muss kleinere Speisen ins Haus tragen, dann sind die kalt, bis sie auf dem Tisch stehen. Ein schönes großes Stück aber, das draußen zwei, drei Stunden vor sich hin brutzelt, braucht nicht so viel Aufmerksamkeit. Man muss nicht die ganze Zeit dabei stehen und frieren.

Und wo sollte der Grill am besten stehen?

Das ist piepegal. Da, wo er im Sommer auch steht.

Apropos - wie verhindert man, beim Wintergrillen zu erfrieren?

Wer die ganze Zeit dabei stehen möchte, zieht sich an wie man sich im Winter eben anzieht – also möglichst nicht in Flipflops und kurzer Hose. Ansonsten einfach näher rangehen: Am Grill ist es warm.

Was ist für Dich das Schöne am Wintergrillen?

Es ist nicht so heiß wie im Sommer. Und Grillen in schön verschneiter Landschaft, das hat schon vom ganzen Erlebnis her einen anderen Stellenwert. Man sitzt drinnen, wenn's kalt wird, geht wieder raus, steht um den Grill herum mit einem Bier - und fühlt sich cool. Da geht es einerseits um die Gemütlichkeit, und andererseits ist es auch so eine Männergeschichte: Die Damen bleiben eher drin, im Warmen.

Mehr dazu:

[Foto: privat]