Grand Prix: Bahar für Deutschland!

Christoph Müller-Stoffels

Der Wahnsinn geht weiter! Nachdem die "Popstars"-Band Monrose bereits die deutschen Charts dominiert, wollen die Mädels nun nach Europa. Heute Abend tret en sie beim nationalen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest an. Nach wie vor mittendrin die 18-jährige Freiburgerin Bahar. Doch die Konkurrenz ist nicht zu verachten. Hat Monrose eine Chance?



Seit jeher wird der Eurovision Song Contest von Künstlern als Plattform und Sprungbrett für höhere Ziele betrachtet. So startete zum Beispiel die Kanadierin Céline Dion ("Ne partez pas sans moi") 1988 mit ihrem Triumph beim Wettbewerb für die Schweiz ihre Weltkarriere, die sie bis in die USA führte.


Der einzige deutsche Sieg liegt inzwischen 25 Jahre zurück. 1982 gewann Nicole mit "Ein bisschen Frieden". Neben Monrose schicken sich auch Pop-Veteran Heinz Rudolf Kunze ("Die Welt ist Pop") und der als "Mr. Swing" bezeichnete Roger Cicero ("Frauen regier'n die Welt") an, die deutschen Farben am 12. Mai im finnischen Helsinki zu vertreten. Die größten Chancen haben allerdings Monrose, glaubt selbst Mitbewerber Kunze. "Ich glaube nicht, dass wir gegen eine Casting-Band, die gerade akut in den Charts ist, eine Chance haben. Deren Fans werden ihre Handys glühen lassen."

Freiburgs Popstar Bahar gibt sich da heute im BZ-Interview (nur für Abonnenten) zurückhaltender. "Das haben wir auch schon oft gehört, aber wir drei bleiben da eher bescheiden und wollen einfach nur unser Bestes geben." "Even heaven cries" heißt die Ballade, mit der sie die Zuschauer auf ihre Seite ziehen wollen. "Wir werden unser gesamtes gesangliches Potenzial in die Waagschale schmeißen", sagt Monrose-Sängerin Mandygegenüber dem Stern.

Mit ganz anderen Problemen hat dagegen DJ Bobo zu kämpfen. Der Dancefloor-Oldie will mit seinem Song "Vampires are alive" für die Schweiz antreten und spaltet damit mal eben die eidgenössische Nation. Radiosender weigerten sich, seinen Song zu spielen, denn der sei ein "Abschaltfaktor" für alle Hörer über acht Jahre. Nun wettert auch noch die Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) gegen den Text des Liedes. "Der Vampirsong ermutigt die Hörer, ihre Seele zu verkaufen und das Leben aufzugeben."

Viel beschaulicher geht es da in Hamburg zu, wo heute abend der deutsche Bewerber gewählt wird. Nochmal Bahar: Ob nun Monrose oder einer der "zwei sehr lieben Herren" gewinnte, "Deutschland wird auf alle Fälle gut vertreten sein." Allerdings lässt sie keine Zweifel aufkommen, was ihr innigster Wunsch ist. "Wir wollen natürlich gewinnen." Ihre Chancen stehen nicht schlecht.

Mehr dazu:

Was:Deutscher Vorentscheid zum Eurovision Song Contest mit Monrose, Heinz Rudolf Kunze und Roger Cicero.
Wann: Heute, 20.15 Uhr.
Wo: ARD (live aus Hamburg)
  • Popstars: Bahar singt "Shame" (You-Tube-Video)