Google: US-Regierung will Daten von Suchabfragen haben

Markus Hofmann

Die US-Regierung will von der Suchmaschine Google die Herausgabe von Daten erzwingen, die die Suchabfragen der Google-Nutzer protokollieren.



Die US-Regierung will damit nach eigenen Angaben die Beobachtung und Kontrolle pornographischer Online-Inhalte verbessern. Andere Suchmaschinenanbieter haben sich laut heise.de angeblich bereits zur Kooperation bereit erklärt. Datenschützer bewerten diesen Schritt als fundamentalen Eingriff in die Privatsphäre von Online-Nutzern.


Als Satire zu bewerten ist die Suchmaschinenattrappe Patriot Search eines amerikanischen Bloggers, die vorgibt, fragwürdige Suchabfragen mit patriotischer Gehorsamkeit an staatliche Behörden weiterzuleiten (Foto oben).

Ausführliche Infos gibt es auf heise.de oder in der New York Times (Englisch und Registrierungspflicht).