Google Deutschland gekapert!

Markus Hofmann

[UPDATE 3:10 Uhr] Schreck nach Mitternacht: Google ist weg. Wer in diesem Moment auf die Homepage von Google Deutschland surft, sieht keine Suchmaske, sondern einen nüchternen Hinweis (oben): Ist Google gekapert worden? Auch bei der US-Seite Google.com passiert Seltsames: Da taucht seit 3:00 Uhr Pornokram in den Registrardaten auf (beide Phänomene mit Screenshot).



Unser fudder-Screenshot illustriert die Standardseite für neu registrierte Domains des Hosters Goneo.de (Minden). Was es damit auf sich hat? Ein Anruf bei Goneo führt nicht weiter: "Herzlich willkommen bei Goneo. Leider rufen Sie außerhalb unserer Geschäftszeiten an." Auch auf den großen Nachrichtenseiten (Spiegel Online, heise, BILD) finden sich zur Stunde noch keine Hinweise.


Ein Check bei der News-Community Yigg und eine Blogsuche bei Technorati erhärten die These, dass der Suchmaschinengigant ein großes Problem mit seiner Domain hat. Bei den Internetmarketing-News ist zu lesen: Feindliche Übernahme von Google Deutschland. Blogger Johannes Siemers schreibt in seinem Blog:
"Wirft man einen Blick auf die Denic-Daten zeigt sich, dass da in der Tat jemand reingepfuscht hat. Aktueller Besitzer der Google.de-Domain ist “favo” bzw. ein Mario … aus Wiesbaden. Letzte Aktualisierung der Denic-Daten war am 23.01.2007. Ich vermute mal, dass hier ähnlich wie im Ebay-Fall jemand die Domain übernommen hat."

Wie unserer fudder-Statistik zu entnehmen ist, finden immer noch vereinzelte User via google.de auf unsere Plattform. Für einen Großteil der deutschen Internetnutzer scheint Google Deutschland aber gegenwärtig offline zu sein. Die US-Plattform von Google ist dagegen problemlos zu erreichen. fudder rät: Sucht doch am besten in der Schweiz!

Derweil gibt es Hinweise, dass auch Google.com Schwierigkeiten mit seiner Domain hat. Eine Abfrage beim Webservice Whois um 2:59 Uhr lässt vermuten, dass der Google-Account beim Registrar gehackt worden ist: So sehen normalerweise Porno- und SPAM-Mails aus!



Quelle: Whois.net (via Media-Mind.de)