Goethe Werther Eisermann

Carolin Buchheim

Sein erster Roman "Die Leiden des jungen Werther" machte Johann Wolfgang von Goethe 1774 zu einem veritalen Popstar: Jungs kleideten sich wie das suizidale literarische Vorbild, man trank seinen Tee aus Werther-Sammeltassen und angeblich gab es sogar Werther inspirierte Selbstmorde. Ausnahme-Schauspieler André Eisermann ist seit acht Jahren immer wieder auf Lese-Tour mit Goethes Briefroman. Am kommenden Montag ist er, zusammen mit Pianist Jakob Vinje, zu Gast in der Waldorfschule in der Wiehre.



Es begann 1999 in Wetzlar: Zur Wiedereröffnung des Lotte-Hauses, dem Elternhaus der Charlotte Buff, der Goethe im Werther ein literarisches Denkmal setzte, wurde Schauspieler André Eisermann gebeten, aus "Die Leiden des jungen Werther zu lesen.


Zusammen mit dem Pianisten und Komponisten Jakob Vinje entwickelte Eisermann eine Spoken Word Performance zu Goethes Sturm und Drang-Meisterstück: Über den zarten Kompositionen Vinjes stürzt sich Eisermann in Werthers Worte und Gedanken und in die unerwiderten Gefühle gegenüber Lotte. Durch Eisermanns Interpretation werden Goethes Worte lebendig und eins deutlich: Die Liebe, und das Leiden an ihr, sind eine zeitlose Angelegenheit.

Eigentlich als einmalige Veranstaltung geplant, wurde die Performance des vielfach ausgezeichneten Kaspar Hauser-Schauspielers ein Publikumshit: Mehr als 300 Mal haben Eisermann und Vinje in den vergangenen acht Jahren ihr Programm gespielt und im Reclam-Verlag ein Hörbuch zur Show veröffentlicht.

Goethe Werther Eisermann ist eine Veranstaltung nicht nur für Goethe-, Werther- und Eisermann-Fans, sondern erst recht für alle, die sich in der Schule durch Werther quälen müssen (oder mussten) und Goethe und dessen verknallten Selbstmörder bisher so gar nichts abgewinnen konnten.

Davon wird man an diesem Abend ganz sicher kuriert.

Mehr dazu:

André Eisermann: Website & imdb

Was: Goethe, Werther, Eisermann
Wann: Montag, 8. Oktober 2007, 20:15 Uhr
Wo: Festsaal der freien Waldorfschule in der Wiehre, Schwimmbadstraße 29
Eintritt: 14 € (AK), 12 € (VVK), 9  (ermäßigt)
Tickets: BZ-Ticket Service 01805.556656