GNTM: So badisch-sympathisch freut sich Giuliana Farfalla über ihr Sieger-Foto

Dora Volke

Es gibt wieder Tränen und Zickenkrieg bei Germany’s Next Topmodel. Allerdings nicht bei Giuliana aus Herbolzheim, die in der Folge am Donnerstag eher im Hintergrund stand. Weiter ist sie trotzdem – und freute sich süß über ihr Siegerfoto.

Die dritte Folge der 12. Staffel von GNTM beginnt mit Tränen und Zickenkrieg. Diese Woche treten zwei Mädchen beim Fotoshooting ("Shoot out") direkt gegeneinander an – eine muss sofort im Anschluss gehen. Wenig überraschend führt das bei den Kontrahentinnen zu jede Menge Lästereien und Beschuldigungen. Kandidatin Claudia schnaubt, als sie gehen muss, nur noch verächtlich: "Für mich steht das Modeln an erster Stelle – für die anderen ist es ja vielleicht nur eine Show!"


Models als Frachtgut

Letztendlich ist Germany’s Next Topmodel aber genau das: eine Show. Deshalb werden die Kandidatinnen auch nicht irgendwo fotografiert, sondern auf einer Holzkiste, die 8 Meter hoch über dem Boden zwischen Menorcas Küste und dem Model-Kreuzfahrtschiff hängt. Die Mädchen sind also diese Woche Frachtgut, aha. Die Kandidatin aus Herbolzheim, Giuliana Farfalla, wird dabei nur in einer einzigen Sequenz gezeigt, anmutig sitzt sie auf dem Rand der Holzkiste, streckt ihre ewig langen Beine und man hört Heidi rufen: "Ja, ja, ja!"

Insgesamt bleibt Giuliana in dieser Folge eher im Hintergrund, man sieht sie nur ab und zu, wie sie beim Catwalk-Coaching glänzt oder vor dem Entscheidungswalk, für den sich die Mädchen diese Woche selbst stylen müssen. Giuliana war wohl nicht schnell genug für ihr präferiertes Outfit, aber locker zuckt sie die Schultern: "Muss man halt improvisieren!" Ihr Outfit (Jeans-Hotpants, weißer BH und schwarzes Jackett) ist am Ende dann aber doch eins der gelungensten und Heidi lobt, wie toll und weiblich Giuliana ihre Hüften schwingt. Ihr Foto kommentiert die sympathische Südbadenerin nur mit "Oh scheiße, alter!"

Nicht nur Giuliana wurde als Junge geboren

Während in der letzten Woche Giulianas Unsicherheit ob ihrer Weiblichkeit, mit der sie noch nicht allzu lange lebt, im Vordergrund stand, ist diese Woche Melina im Fokus. Die 19-Jährige aus Oberhausen ist genau wie die Giuliana als Junge geboren worden. Manche Menschen hätten eben das Pech, dass sie nicht in dem Körper geboren werden, in dem sie sich seelisch wohlfühlen, gesteht sie ihrer Model-Freundin Anh. In der letzten Folge hat sich Melina fürchterlich unwohl gefühlt, ihr Foto gefiel ihr überhaupt nicht. Beim Holzkisten-Fotoshooting zeigt sie sich aber sehr weiblich und stellt hinterher fest: "Ich bin gar nicht so schlimm, wie ich denke."

Mit dem neu gewonnen Selbstvertrauen kann sie dann zu ihrer Vergangenheit stehen und offen darüber sprechen. "Ich war schon immer ich, nur hab ich halt anders ausgesehen", beschreibt sie sich. Als sie dann den anderen Mädchen ihre Unsicherheit erklärt, reagieren diese total positiv, klatschen und finden, Melina sei immer noch die gleiche. Die ist von dieser Toleranz überrascht: "Solche Menschen braucht unsere Gesellschaft und eigentlich noch viel mehr davon!"

Der Modelflüsterer hat Schwerstarbeit

Nach dem Fotoshooting auf der Holzkiste fährt das riesige Kreuzfahrtschiff, das eigentlich für 550 Gäste ausgelegt ist, von Menorca nach Barcelona. Dort bekommt jedes Team einen eigenen Laufsteg-Coach für die gesamte Staffel: Michael Michalskys Team wird von der Choreografin und Tänzerin Nikeata Thompson trainiert, die man von Got to Dance kennt. Team Thomas Hayo bekommt den New Yorker "Modelflüsterer" Mac Folkes an die Seite gestellt. Besonders mit der fotogenen aber leider laufsteg-unbegabten Julia habe er "Schwerstarbeit".

Beim Entscheidungswalk in einem Nachtclub von Barcelona müssen die Mädels dann zeigen, was sie gelernt haben, während sich die Konkurrentinnen an der Glasscheibe ein Stockwerk höher die Nase plattdrücken. Neben den üblichen Sprüchen geht Heidi in dieser Woche sogar so weit, die arme Melina, die gerade ein wenig Selbstbewusstsein gefunden hat, nachzuäffen, obwohl die dann doch weiterkommt. Auch Giuliana schafft es in die nächste Runde.

Die jüngste Kandidatin macht sich Sorgen, sie habe zu viel an – und fliegt dann tatsächlich raus, ob wegen des stoffreichen Outfits bleibt unklar. Natürlich fehlt auch der berühmte Satz nicht: "Ich habe heute leider kein Foto für dich" und Heidi lässt wieder mal ihr beliebtes Plusquamperfekt hören: "Andere waren einfach stärker gewesen". Für die glücklichen Models mit Foto geht es nun nach Los Angeles – wo der nächste Shoot out (Michael: "Kampf der Amazonen") und das beliebte, meist tränenreiche Umstyling auf die Mädchen wartet.
Info

Die nächste Folge von Germany’s Next Topmodel wird am Donnerstag, 3. März, um 20.15 Uhr auf ProSieben