Brand von Notre-Dame

Glockengeläut und "Vater unser" aus Solidarität mit Notre-Dame

Joachim Röderer & Simone Höhl

Nach dem Brand von Notre-Dame in Paris haben um 12 Uhr die Glocken des Münsters ihre Solidarität ausgedrückt – wie an allen großen Kathedralen in ganz Europa.

Klingendes Zeichen der Solidarität: Großes Geläut schallte aus dem Glockenstuhl des Münsters weit über die Stadt – so zeigte auch Freiburg seine Verbundenheit mit der Kathedrale Notre-Dame in Paris. Auch an allen anderen großen europäischen Kathedralen läuteten um 12 Uhr die Glocken. Münsterbaumeisterin Yvonne Faller und Dompfarrer Christian Würtz waren auf dem Münsterplatz mit dabei. Im Geläut zu hören war auch die Hosanneglocke aus dem Jahr 1258: "Gerade diese Glocke ist es, die uns an die Vergänglichkeit erinnert", so Münsterbaumeisterin Faller.


Bei der anschließenden Mittagsmeditation der Franziskanerinnen von Sießen im Münster wurde mit einem gemeinsam gebeteten "Vater unser" der Einsatzkräfte in Paris gedacht und aller Menschen, die durch den Brand der gotischen Kirche betroffen sind.

Die Freiburger Münsterbaumeisterin hatte am Montagabend bis in die Nacht hinein die Nachrichten und Bilder aus Paris verfolgt. Sie habe die ganze Nacht nicht schlafen können. "Ich bin tief erschüttert", sagt Yvonne Faller am Dienstagmorgen der Badischen Zeitung. Notre-Dame sei die Mutter aller gotischen Kathedralen auf der Welt.

Noch in der Nacht haben sie und die anderen Dombaumeister sich kurz geschlossen. Dabei sei dann auch die Idee des Solidaritäts-Geläuts beschlossen und gemeinsam mit den Bistümern und Pfarrämtern umgesetzt worden.

Das Feuer in Notre-Dame war am Montagabend auf dem Dachboden ausgebrochen und hatte sich rasend schnell ausgebreitet. Wie der Großbrand entstand, ist unklar. Im hölzernen Dachstuhl fanden Bauarbeiten statt. 400 Feuerwehrleute kämpften gegen den Brand, die Schäden sind immens. Es besteht Einsturzgefahr.

Sie hätte sich nicht vorstellen können, dass solch eine Katastrophe heute noch passieren kann, sagte in Freiburg Yvonne Faller. Auch der Dachstuhl des Freiburger Münsters ist aus Holz, es gibt ein spezielles Brandschutzkonzept. "Ich möchte so etwas, was jetzt in Paris passiert, nie bei uns erleben", so Faller.

Eine Ausstellung mit Modellen der bedeutendsten europäischen Kathedralen wird zufällig am Dienstagabend in Freiburgs Sparkasse eröffnet. In der Meckelhalle zeigt "Gotik. Die Zeit der großen Kathedralen" unter anderem Notre-Dame im Maßstab 1:200. Der Münsterbauverein will Spenden für die Pariser Kollegen sammeln.