Textilbranche

Gewerkschafterinnen aus Indonesien und Sri Lanka berichten über das Leben von Näherinnen

Anna Castro Kösel

Widrige Arbeitsbedingungen und sexuelle Übergriffe bestimmen oft das Leben von Beschäftigten in asiatischen Nähfabriken. Darüber berichten am Mittwoch Gewerkschafterinnen aus Sri Lanka und Indonesien in der Hebelschule.

Fast jedes Kleidungsstück, das in unserem Kleiderschrank hängt, wurde in einem asiatischen Land hergestellt. Dass dort widrige Arbeitsbedingungen herrschen, ist den meisten zwar bewusst, jedoch verdrängt man das gerne. Eine Möglichkeit, die Wahrheit über das Leben von Näherinnen in asiatischen Fabriken aus erster Hand zu erfahren, gibt es diesen Mittwoch in der Hebelschule um 19 Uhr.


Dort sprechen die indonesische Gewerkschafterin Dian von der feministischen Gewerkschaft Inter-Factory Workers’ Federation (FBLP), sowie Chamila vom Dabindu Collective über die aktuellen Arbeits- und Lebensbedingungen der Näherinnen und über das Problem der "Gender Based Violence". Außerdem soll es auch um aktuelle Arbeitskämpfe gehen.

Anschließend findet ein Austausch statt, bei dem überlegt werden soll, was vor Ort getan werden kann, um die Näherinnen zu unterstützen. Das FBLB setzt sich für die Entfristung von Verträgen ein und ist aktiv gegen sexualisierte Gewalt und Diskriminierung gegen Arbeiterinnen und LGBTQ. Als Teil ihrer Arbeit hat FBLP ein Community Radio gegründet. Dieses wird von weiblichen Lohnabhängigen für weibliche Lohnabhängige betrieben und heißt Marsinah Radio. Das Dabindu Collective ist eine feministische Organisation, in der sich Näherinnen in der Freihandelszone von Katunayake für ihre Interessen einsetzen können.

Durch Bildungsangebote können die Näherinnen mehr Selbstbestimmung erlangen. Außerdem werden die Menschenrechte für lohnabhängige Frauen nach außen kommuniziert und verteidigt. Die Veranstaltung findet innerhalb der Gewerkschaftstour "Nähfabriken in Asien" statt. Diese wird von verschiedenen gewerkschaftlich und feministisch orientierten Gruppen organisiert.
  • Was: Nähfabriken in Asien – Gewerkschaftstour mit Arbeiterinnen aus Indonesien und Sri Lanka
  • Wann: 23. Oktober, 19 Uhr
  • Wo: Aula der Hebelschule, Engelbergerstr. 2