Generation Y: Was wollen Freiburger Studenten - und warum?

Inka Rupp & Patrick Schuble

Flexible Arbeitszeiten, gute Aufstiegschancen oder ein sicheres Einkommen? Wir haben junge Freiburger und Freiburgerinnen gefragt, was ihnen für ihre Zukunft wichtig ist:



40 Jahre am gleichen Arbeitsplatz? Was für unsere Elterngeneration völlig normal war, scheint heute undenkbar. Wir haben Freiburger Studierende gefragt, was ihnen im späteren Beruf wichtig ist und wie optimistisch sie in ihre Zukunft blicken:




Die Antworten ähneln sich erstaunlich: Flexibilität und Freiheit im Job – das wünschen sich alle der Befragten. Autonomie, sich ausprobieren und ein Aufbrechen der klassischen Arbeits-Hierarchie. Allerdings sollte der Job trotz aller persönlicher Entfaltungsfreiheit auch ein sicherer sein.

Podiumsdiskussion in der Uni

Flexibilität einerseits und Sicherheit andererseits – funktioniert das? In der Podiumsdiskussion "Generation Y – Arbeiten in der Zukunft", die am 2. Juli in der Uni-Aula stattfindet, wird dieses Thema diskutiert.

Mit dabei sind unter anderem Dr. Lars Feld, Professor für Wirtschaftspolitik an der Universität Freiburg, Rudolf Pütz, Geschäftsführer von Vitra Deutschland und Dr. Bernd Fitzenberger, Professor für empirische Wirtschaftsforschung. Man sollte sich im Voraus online anmelden. Während der Diskussion können per Twitter Fragen eingereicht werden. Der Hashtag: #FreiburgGenY.

Mehr dazu:

Was: Podiumsdiskussion zum Thema "Generation Y - Arbeiten in der Zukunft"
Wann: Donnerstag, 2. Juli 2015, 19 Uhr
Wo: Aula der Albert-Ludwigs Universität
Kollegiengebäude I - Platz der Universität 3
Eintritt: frei
Anmeldung: Online-Anmeldung erforderlich
Facebook-Event: Generation Y - Arbeiten in der Zukunft [Video: Inka Rupp & Patrick Schuble, Foto: Daniel Laufer]