Geisterfahrer: Tunnelsperrung, Teil IV

Markus Hofmann

Und schon wieder musste die Polizei den Schützenalleetunnel sperren. Diesmal allerdings nicht wegen eines Unfalls, sondern wegen eines Geisterfahrers, der auf der B31 unterwegs war. Glücklicherweise gab es keine Verletzten.

Die Polizei berichtet: Am Ostermontag haben um 13.30 Uhr mehrere Verkehrsteilnehmer die Polizei darauf hingewiesen, dass ein Geisterfahrer auf der B31 unterwegs sei. Der Falschfahrer befuhr die B31 aus Richtung Kirchzarten kommend (Höhe Kappler Knoten) im zweispurigen Bereich auf der Gegenfahrbahn in Richtung Freiburg.


Eine sofortige Tunnelsperrung konnte Schlimmeres verhindern. Es kam zu keinen Unfällen.

Die Polizei konnte jedoch bei ihrem Eintreffen kein Fahrzeug mehr feststellen. Es soll sich bei dem Fahrzeug um einen roten Kleinwagen (eventuell VW Polo) mit Freiburger Nummer gehandelt haben. Der Fahrzeuglenker wurde als älter und völlig verunsichert beschrieben. Zum Geschlecht wurden unterschiedliche Angaben gemacht.

Im Zuge der Fahndung hat die Polizei mehrere Autofahrer erwischt, die nicht vor dem geschlossenen Tunnel gewartet, sondern ihr Fahrzeug gewendet haben und in entgegengesetzer Fahrtrichtung davon fuhren.

Dieses Verhalten führt nich nur zu erheblichen Gefährdungssituationen, sondern auch zu einer Anzeige.