Gebrauchte Fahrräder: Andreas Rosin verkauft Second Hand-Räder

Friederike Günter

Wem gerade sein Fahrrad geklaut wurde und kein Geld hat sich wieder ein Neues zu kaufen, der kann sich bei Andreas Rosin melden. Rosin betreibt seit drei Jahren einen selbstständigen Handel für gebrauchte Fahrräder. Besonders jetzt zu Semesterbeginn ist sein Angebot gefragt.



Dieser Fahrradhändler kennt seine Zielgruppe. „Jeder Zweite, der zu mir kommt, sagt zur Begrüßung: 'Mein Fahrrad wurde gerade geklaut und ich brauche schnell ein Günstiges,' sagt Andreas Rosin. Seit drei Jahren betreibt er seinen kleinen Fahrradhandel als Ein-Mann-Firma. Einen Laden hat Rosin nicht - und braucht ihn auch nicht. Sein aktuelles Fahrradangebot kann auf seiner Website Gebraucht-Fahrrad-Freiburg.de begutachtet werden; die Räder stehen in einer gemieteten Garage in Zähringen, wo Kunden sie nach telefonischer Terminvereinbarung anschauen und Probe fahren können.


„Es wird viel geklaut hier und gleichzeitig landen viele, noch brauchbare Räder auf dem Recyclinghof. Da Fahrradgeschäfte Verträge mit Herstellern haben, haben sie kein Interesse daran, gebrauchte Fahrräder zu verkaufen", erklärt Andreas Rosin die Marktlücke, in der er seinen Fahrradhandel etabliert hat.

Seine Gebrauchtfahrräder findet Andreas Rosin bei Haushaltsauflösungen oder auf Flohmärkten; oft genug werden sie ihm auch privat vermittelt.  "Betreiber von Haushaltsauflösungen und von Flohmarktständen kennen mich mittlerweile, daher bekomme ich immer Nachschub." Um einigermaßen sicher zu stellen, dass er kein Diebesgut verkauft, lässt er sich immer die Personalien von seinen Verkäufern geben, um diese dann im Ernstfall an die Polizei weiterleiten zu können. "Aber bis jetzt hatte ich das Problem noch nicht. Wenn mir jemand ein Fahrrad für 20 Euro anbietet, obwohl der Sattel schon mehr kostet, dann lehne ich gleich ab."



Andreas Rosin verkauft seine Räder grundüberholt. Die Fahrradreparatur ist für ihn kein Problem: der gelernten Industriemechaniker und Sozialarbeiter hat lange Jahre in einem Fahrradladen in Freiburg gearbeitet. Pro Rad nimmt er sich oft einen Tag Zeit. Seit drei Jahren betreibt er mittlerweile seinen Fahrradhandel; die geschäftigste Zeit sind dabei immer die ersten Semesterwochen. Heute gibt es sogar Kunden, die aus Basel oder Karlsruhe anreisen, nachdem sie im Internet auf seine Seite gestoßen sind. „Da bin ich dann auch immer ein wenig überrascht, aber die Kunden meinen, dass es so ein Angebot nicht in ihrer Nähe gibt.“ Rund zwanzig Räder verkauft er im Monat.

Je mehr Fahrräder Rosin in seinem virtuellen Schaufenster aanbietet, desto mehr Anfragen kommen. Daher versucht er seine kleine Garage immer voller Räder zu haben. Zudem bemüht er sich die Räder immer einwandfrei instand zu setzen. "Früher musste ich auch schon mal nachbessern, das passiert mir heute kaum noch."

Und noch etwas hat er, wenn auch ungern, geändert. „Meine ursprüngliche Web-Adresse war „bahnhofsrad“, das steht für Zweitrad. Ich fand die Adresse super, aber es hat nie jemand verstanden. Die jetzige URL ist nicht so toll, bringt aber bessere Treffer auf Google."  Und so auch mehr Kunden.



Mehr dazu:

Andreas Rosin
0163.8575386
Web: Gebraucht-Fahrrad-Freiburg.de, oder bahnhofsrad.de